Wo befindet sich das Totenreich?

Ich benutze die Schlachter Version 2000.

Der Name Jachweh wird in Deutsch wiedergegeben, auf Hebräisch heißt er: Zidkenu.

Überarbeiteter Text, April 2017

Hervorhebungen in fetter Schrift sind vom Textautor.

Wo befindet sich das Totenreich, und wohin, kommt ein jeder Mensch, wenn er seinen Körper verlassen muß?

Im 4.Buch Mose Kap.16, Verse 29-33.35. steht geschrieben: Wenn diese sterben werden, wie alle Menschen sterben, und gestraft werden mit einer Strafe, wie sie alle Menschen trifft, so hat der JACHWEH mich nicht gesandt. Wenn aber der JACHWEH etwas Neues schaffen wird, so daß der Erdboden seinen Mund auftut und sie verschlingt mit allem, was sie haben, daß sie lebendig hinunterfahren ins Totenreich, so werdet ihr erkennen, daß diese Leute den JACHWEH gelästert haben! Und es geschah, als er alle diese Worte ausgeredet hatte, da zerriß der Erdboden unter ihnen; und die Erde tat ihren Mund auf und verschlang sie samt ihren Familien und alle Menschen, die Korah anhingen, und all habe. Und sie fuhren lebendig hinunter ins Totenreich mit allem, was sie hatten, und die Erde deckte sie zu. So wurden sie mitten aus der Gemeinde vertilgt. Und Feuer ging aus von dem JACHWEH und verzehrte die 250 Männer, die das Räucherwerk darbrachten.

Totenreich – oder Scheol wird im Alten Testament die Stätte der Toten genannt:

1. Darum wird dieser Ausdruck oft gebraucht für das Grab, wo alles menschliche Wirken aufhört: Das Ende, zu dem sich alles menschliche Leben hinbewegt (Vergleiche, z.B. 1.Buch Mose Kap.42, Vers 38; Hiob Kap.14, Vers 13; Psalm Kap.88, Vers 4).

2. Dem Menschen unter der Sonne, dem natürlichen Menschen, der seiner Natur gemäß alles nur von außen beurteilt, scheint Scheol nichts anderes als das Grab zu sein – das Ende und das völlige Aufhören nicht nur der Tätigkeit des Lebens, sondern auch des Lebens selbst. (Vergleiche, Prediger Kap.9, Verse 5.10).

3. Aber die Schrift enthüllt Scheol als eine Stätte der Not (Vergleiche, 2.Samuel 22,5-6; Psalm 18,6; 116,3), wohin die Bösen Menschen gewiesen werden (Psalm 9,18), und wo sie bei vollem Bewußtsein sind (Jesaja 14,9-17; Hesekiel 32,21). Vergleiche Jona 2,3: Was der Bauch des großen Fisches für Jona war, das ist Scheol für solche, die darin sind. Was ist der Bauch für Jona gewesen, schlierig, schleimig, stinkend, angst, Einsamkeit, warm, feucht, und finster.

Scheol im Alten Testament und Hades im Neuen Testament sind identisch:

Der Hades im NT; Das griechische Wort Hades, ebenso wie das hebräische Wort von gleicher Bedeutung Scheol, wird in zwei Bedeutungen gebraucht:

1. Zur Bezeichnung des Zustandes des unerlösten Menschen zwischen dem Tod und dem Gericht vor dem großen Weißen Thron (Vergleiche, Offenbarung 20,11-15).

Lukasevangelium 16,19-31, zeigt uns, daß die Verlorenen im Hades bei Bewußtsein und im Besitz aller ihrer Fähigkeiten sind, Gedächtnis usw., und daß sie in der Qual sind. Dieser Zustand dauert an bis zu dem letzten Gericht der Verlorenen (2.Petrus 2,4-14). Dann werden alle Ungeretteten und auch der Hades selbst in den Feuersee geworfen werden (Offenbarung 20,13-15). Das ist der zweite Tot.

2. Zur Bezeichnung, ganz im Allgemeinen, des Zustandes alles verstorbenen menschlichen Lebensgeister zwischen Tod und Auferstehung. Dieser Gebrauch des Wortes findet sich gelegentlich in dem Alten Testament, aber er kommt nur selten, wenn überhaupt, im Neuen Testament vor (Vgl. 1.Buch Mose 37,35; 42,38; 44,29.31).

Niemand darf glauben, daß es eine Möglichkeit gäbe, nach dem Tod von einem Zustand zu einem anderen zu wechseln, denn Lukas 16,23 zeigt, daß der unerlöste Mensch (der Reiche Mann), in dem Hades wohl Abraham und Lazarus sah, aber von weitem, und Lukas 16,26 sagt, daß zwischen den beiden Stätten eine große Kluft ist, so daß niemand von dem einen zu dem andern Ort kommen konnte.

Der geistliche Tod

Der geistliche Tod ist der Zustand des natürlichen oder nicht wiedergeborenen Menschen, der noch in seinen Sünden ist (Vergleiche, Epheser 2,1), entfremdet von dem Leben aus Gott (Epheser 4,18-19) und ohne den Heiligen Geist (Römer 8,9). Verlängert über den Tod des Leibes hinaus, ist der geistliche Tod ein Zustand der ewigen Trennung von Gott in bewußtem Leiden. Dieser Zustand wird genannt der zweite Tod (Offenbarung 2,11; 20,6.14).

Der körperliche Tod

Der körperliche Tod ist eine Folge der Sünde (Vergleiche, 1.Buch Mose 3,19; Römer 6,23) und die Allgemeinheit des Todes beweist die Allgemeinheit der Sünde (Römer 5,12-14).

1. Der körperliche Tod trifft nur den Leib. Es ist nicht ein Aufhören der Existenz oder des Bewußtseins (Vergleiche, Offenbarung 6,9-10). Denn der Mensch hat eine unsterbliche Seele von Gott bekommen, und Er hat den Menschen die Ewigkeit ins Herz gelegt (vgl. Pred 3,11; Jes 40,28; vgl. Röm 1,20).

2. Jeder körperliche Tod endet vorerst in der Auferstehung des Leibes (Vergleiche, Hiob 19,25; 26,6; Hosea 13,14; Sprüche 15,11; Offenbarung 9,1.11; Amos 9,2).

3. Weil der körperliche Tod eine Folge der Sünde ist, ist er nicht unvermeidlich für  den Erlösten (Vergleiche, 1.Buch Mose 5,24; 1.Korinther 15,51.52; 1.Thessalonischer 4,15-17).

4. Der körperliche Tod hat für den Wiedergeborenen eine besondere Bedeutung. Er wird *Schlaf* genannt, weil sein Leib in jedem Augenblick auferweckt werden kann und seine unsterbliche  Seele bereits im Paradies ist, beim Herrn der Herrlichkeit (Vergleiche, Joh 11,13; Röm 13,11; Eph 5,14; 2.Timotheus 4,1; Offenbarung 17,14; 19, 7-9.14; Matthäus 22,30-32; 27,52-53; Lukas 23,43; 2.Korinther 12,4; Jesaja 61,10; 1.Thessalonischer 4,14-18). Und der Heilige Geist, wird wieder dort hingehen, von wo Er kam, die Menschen haben ihn bekommen, weil sie an Gott glaubten, und daher auch wiedergeboren sind (vgl. Joh 7,39; 14,16-17.26; Apg 2,33).

5. Die Seele und der Geist leben unabhängig von dem Tod des Leibes, der als ein ZELTWOHNUNG bezeichnet wird, in dem das ICH= Seele wohnt, und das abgebrochen werden kann (Vergleiche, 2.Korinther 5,1-8; 1.Korinther 15,42-44; 2.Petrus 1,13-15).

6. Wenn der Gläubige stirbt, so ist er sofort bei dem Herrn Jesus Christus im Paradies, und sein Leib wartet auf die Auferstehung bei dem Wiederkommen Christi (Vergleiche, 2.Korinther 5,1-8; Philemon 1,23; 1.Thessalonischer 4,13-17).

7. Wie groß ist das Totenreich?

Antwort: Das Totenreich, ist größer als alles andere:  Ihre Ausdehnung ist größer als die Erde und breiter als das Meer. Wenn Er einherfährt, kann er verhaften und vor Gericht stellen – wer will es ihm wehren? Denn er kennt die nichtswürdigen Leute und sieht auch die Schuld, ohne daß er achthaben muß. (Hiob 11, 9-11; vgl. Hiob 28, 23-27; Psalm 65,6-9)

 

Nach oben