Wer ist ein Christ?

Und Barnabas zog aus nach Tarsus, um Saulus aufzusuchen, 26 und als er ihn gefunden hatte, brachte er ihn nach Antiochia. Es begab sich aber, daß sie ein ganzes Jahr zusammen in der Gemeinde blieben und eine beträchtliche Menge lehrten; und in Antiochia wurden die Jünger zuerst Christen genannt. (Apostelgeschichte 11,25-26; Schl2000)

Wer ist ein Christ?

Die landläufige Meinung sagt: Ein Christ ist getauft, geht in die Kirche und zahlt die Kirchensteuer. Aber die formelle Zugehörigkeit zu einer christlichen Gemeinschaft oder der regelmässige Besuch eines Gottesdienstes macht noch keinen Menschen zu einem Christen! Ein Christ glaubt an den Herrn Jesus und hat eine persönliche Beziehung zu Ihm. Christ wird man nur durch Christus!

Klaus und Birgit waren verheiratet, hatten zwei prächtige Mädchen und waren in ihrem Dorf sehr beliebt. Sie arbeiteten auch in der Kirchgemeinde mit. Aber sie waren keine wirklichen Christen.

Als Klaus schwer krank wurde, kam das Ehepaar in eine Krise. Gerade in dieser Zeit lernte ich sie kennen und lud sie ein, gemeinsam die Bibel zu lesen. In den folgenden Monaten lasen wir regelmässig in Gottes Wort. Es war mit Händen zu greifen, wie sie von Mal zu Mal mehr vom eigentlichen Christsein verstanden.

Nach etwa anderthalb Jahren erlebten beide die Erfüllung des Bibelwortes:

Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; die nicht aus dem Blut, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. (Johannes 1,12-13; Schl2000)

Klaus und Birgit bekannten ihre Schuld vor Gott und nahmen seine Vergebung an. Sie schlugen eine neue Lebensrichtung ein – mit Christus im Herzen. Sie begannen, mit Ihm und für Ihn zu leben. Vorher hatten sie den Namen eines Christen, jetzt führten sie das Leben eines Christen.

 

Nach oben