Was bedeutet das Wort "Knabenschänder"?

Der Name Jachweh wird in deutsch wiedergegeben. 

 

Überarbeiteter Text, April 2017

Hervorhebungen in fetter Schrift ist vom Textautor. Ich zitiere aus der Schlachter Version 2000 (Grundtext).

Was bedeutet das Wort "Knabenschänder"?

Jesus Christus für alle, die IHN lieben, was sagt die Heilige Schrift dazu? In Johannes 3,16 gibt uns Gott die Antwort:

Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.

Für Menschen die sich in der Bibel noch nicht so auskennen. Mann sollte wissen, das die Bibel für geistliche Menschen (wiedergeboren sind) geschrieben wurde. Wenn ich ein natürlicher Mensch bin, kann ich in der Bibel lesen, aber ich werde als nicht wiedergeborener, nicht sehr viel verstehen. Dazu muß ich wiedergeboren sein.   

Homosexualität & Lesbische in der Bibel

Das Wort Knabenschänder bedeutet natürlich richtig:

Knabenschänder = auch "Kinderschänder

Der Ausdruck Kinderschänder ist im Deutschen eine Bezeichnung für Menschen, die, etwa vor einem pädosexuellen Hintergrund, sexuellen Missbrauch von Kindern verschulden oder dessen beschuldigt werden.

Geschichte

Das Deutsche Wörterbuch führt die Bezeichnung „Kinderschänder“ nicht, wohl aber die heute kaum noch verbreiteten geschlechtsspezifischen Formen Knabenschänder, Mädchenschänder und Bubenschänder („bubenschänder“). Die Unterscheidung nach dem Geschlecht des Opfers ist verbunden mit einer alten, bis in die Moderne hineinreichenden Unterscheidung im Rechtsverständnis: Die „Knabenschändung“ wurde maßgeblich als der Natur widersprechender Akt, als Sodomie bewertet, während bei der Mädchenschändung eher der Eingriff in die Freiheit und körperliche Unversehrtheit des Opfers Erwägung fanden. Aber auch die Bezeichnung „Kinderschändung“ lässt sich bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts nachweisen, verwendet in Abgrenzung zum damaligen juristischen Terminus Unzucht an Kindern (Quelle: Wikipedia).

 

Vorwort:

Es werden, um Homosexualität und Homosexuelle zu verurteilen, im Wesentlichen vier Bibelzitate immer und immer wieder benutzt. Zwei befinden sich im Alten, zwei im Neuen Testament. Diese sind:

· 1.Buch Mose 18,16-33; 19,1-14 & 23-29 (Die Geschichte von Sodom und Gomorra)
· 3.Buch Mose 18,22 & 20,13 (Der Heiligungscodex)
· Römerbrief 1,26-27 (Natürlich und Unnatürlich)
· 1.Korintherbrief 6,9 & 1.Timotheus 1,10 (z.B. Knabenschändern)

Denn Gott liebt alle Menschen ob unmündig oder mündig. Und fordert die Erwachsenen (mündigen) auf, alle Kinder vor sexuellen Übergriffen zu schützen! Selbst in den eigenen Familien gibt es solche Fälle, wo ihre eigenen Kinder von ihnen oder aus dem Bekanntenkreis missbraucht werden. Leider, leider.

Der Apostel Paulus mahnt: Darum bist du nicht zu entschuldigen, o Mensch, wer du auch seist, der du richtest! Denn worin du den anderen richtest, verurteilst du dich selbst; denn du, der du richtest, verübst ja dasselbe! Wir wissen aber, daß das Gericht Gottes der Wahrheit entsprechend über die ergeht, welche so etwas verüben. (Römerbrief 2,1-2; vgl. Lk 18,11; 2Sam 12,5-6; Jes 65,5; Schlachter Version)

Eine andere Beschreibung dazu: Aber auch ihr anderen – wer immer ihr seid – könnt euch nicht herausreden oder gar euch entschuldigen, selbst wenn ihr meint, alle verachten zu können, die solches Unrecht an Kindern begehen. Klagt ihr nicht bei anderen Mitmenschen an, was ihr selbst an Kinder, solche Handlungen tut, und sprecht ihr euch damit nicht euer eigenes Urteil?

Des Weiteren sagt Gott der HERR, die solches Praktizieren: Darum hat sie Gott auch dahingegeben in die Begierden ihrer Herzen, zur Unreinheit, so daß sie ihre eigenen Leiber untereinander entehren,… Darum hat sie Gott auch dahingegeben in entehrende Leidenschaften; denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; gleicherweise haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind gegeneinander entbrannt in ihrer Begierde und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den verdienten Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfangen.  (Römer 1,24.26-27; Schlachter Version)

Eine andere Beschreibung dazu, zum besserem Verständnis:

Gott lässt aber auch seinen Zorn sichtbar werden. Vom Himmel herab trifft er alle Menschen, die sich gegen Gott auflehnen und so die Wahrheit mit Füßen treten. Sie führen ein Leben ohne Gott und tun, was ihm missfällt. Dabei wissen sie ganz genau, dass es Gott gibt, er selbst hat ihnen dieses Wissen gegeben. Gott ist zwar unsichtbar, doch an seinen Werken, der Schöpfung, haben die Menschen seit jeher seine göttliche Macht und Größe sehen und erfahren können. Sie haben also keine Entschuldigung. Denn obwohl sie schon immer von Gott wussten, wollten sie ihn nicht anerkennen und ihm nicht danken. Stattdessen kreisten ihre Gedanken um Belangloses, und da sie so unverständig blieben, wurde es schließlich in ihren Herzen finster. Sie wähnten sich besonders klug und waren die größten Narren. Statt den ewigen Gott in seiner Herrlichkeit anzubeten, verehrten sie Götzenstatuen von sterblichen Menschen, von Vögeln und von vierfüßigen und kriechenden Tieren. Deshalb hat Gott sie all ihren Trieben und Leidenschaften überlassen, so dass sie sogar ihre eigenen Körper entwürdigten. Sie haben Gottes Wahrheit verdreht und ihrer eigenen Lüge geglaubt. Sie haben die Schöpfung angebetet und nicht den Schöpfer. Ihm allein aber gehören Lob und Ehre bis in alle Ewigkeit. Amen. Weil die Menschen Gottes Wahrheit mit Füßen traten, gab Gott sie ihren abscheulichen Leidenschaft en preis: Ihre Frauen haben die natürliche Sexualität aufgegeben und gehen gleichgeschlechtliche Beziehungen ein.

Ebenso haben die Männer die natürliche Beziehung zur Frau mit einer unnatürlichen vertauscht: Männer begehren Männer und lassen ihrer Lust freien Lauf. So erfahren sie die gerechte Strafe für ihren Götzendienst am eigenen Leib. Gott war ihnen gleichgültig; sie gaben sich keine Mühe, ihn zu erkennen. Deshalb überlässt Gott sie einer inneren Haltung, die ihr ganzes Leben verdirbt: Sie sind voller Unrecht und Niedertracht, Habgier, Bosheit und Neid, ja sogar Mord; voller Streit, Hinterlist und Verlogenheit, Klatsch und Verleumdung. Sie hassen Gott, sind gewalttätig, anmaßend und überheblich. Im Bösen sein sie sehr erfinderisch. Sie verachten ihre Eltern, haben weder Herz noch Verstand, lassen Menschen im Stich und sind erbarmungslos. Dabei wissen sie ganz genau, dass sie nach dem Urteil Gottes dafür den Tod verdient haben. Trotzdem machen sie so weiter wie bisher, ja, sie freuen sich sogar noch, wenn andere es genauso treiben oder tun.

Die Bibel wird unterteilt in das Alte Testament, das sich überwiegend mit der Geschichte des Volkes Israel beschäftigt, und in das Neue Testament, das sich heute an alle Menschen wendet.

Zuerst betrachte ich die Gesetze des Volkes Israels, die im Alten Testament der Bibel in den Büchern Moses stehen.

Dem Volk Israel wurde zur Zeit des Sinai-Bundes, des Alten Bundes das Verbot:  

Du sollst bei keinem Mann liegen, wie man bei einer Frau liegt, denn das ist ein Greuel. Auch sollst du bei keinem Vieh liegen, daß du dich mit ihm verunreinigst. Und keine Frau soll sich vor ein Vieh stellen, um sich mit ihm einzulassen; es ist eine schändliche Befleckung! (3.Mo 18,22. vgl. 3.Mo 20,13; Schlachter Version) gegeben.

Das noch sehr kleine Volk Israel war aus Ägypten befreit und endlich im versprochenen Land Kanaan /Jerusalem angekommen. Hier waren 2 Dinge wichtig:

*Israel sollte sich in jeder Hinsicht von den dort lebenden Völkern abgrenzen. Zu deren religiösen Kulten gehörte auch die Überzeugung, dass „wenn der Same zweier Männer sich mischt und fällt zu Boden, dann sei die Fruchtbarkeit des Boden gewährleistet.“  Siehe hierzu meinen Artikel  Römerbrief Kapitel  1.

Heute nennen wir diese Handlungen "Tempelprostitution".

*Israel sollte wachsen. So gab es z.B. das Gebot, der kinderlosen Witwe des Bruders einen Sohn durch den nächsten Bruder zu zeugen, damit der Name des verstorbenen Bruders weiter geführt werden konnte. Jeder zeugungs- und gebärfähige Erwachsene hatte hier für das Volk Israel eine überlebenswichtige Pflicht.

Für das Volk Israel ging es ums Überleben sowie um die religiöse Abgrenzung gegenüber den anderen Völkern und Kulten im Land Kanaan.

Nun komme ich zum Neuen Testament der Bibel, das heute für alle gültig ist.

Durch Christi Opfer am Kreuz hat Gott den Neuen Bund mit ALLEN Menschen geschlossen!

Im Brief an die Römer ermahnt  Paulus  die Christen in Rom, die überwiegend aus den heidnischen Religionen kamen, nicht wieder an den heidnischen Tempelfesten teilzunehmen. Denn auch an den Tempeln in Rom gab es die Tempelprostitution als Fruchtbarkeitskult, an denen die überwiegend heterosexuellen Menschen sich gleicher massen  beteiligten.

Hier nun die anderen beiden Textstellen des Neuen Testamentes, aus denen manche Kirchen eine Verurteilung homosexueller Menschen ableiten. Im 1.Korintherbrief lesen wir 6,9-10:

Wißt ihr denn nicht, daß Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Irrt euch nicht: Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher, noch Weichlinge, noch Knabenschänder, weder Diebe noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber  werden das Reich Gottes erben.

1.Timotheus 1,8-11: Wir wissen aber, daß das Gesetz gut ist, wenn man es gesetzmäßig anwendet  und berücksichtigt, daß einem Gerechten kein Gesetz auferlegt ist, sondern Gesetzlosen und Widerspenstigen, Gottlosen und Sündern, Unheiligen und Gemeinen, solchen, die Vater und Mutter mißhandeln, Menschen töten, Unzüchtigen, Knabenschändern, Menschenräubern, Lügnern, Meineidigen und was sonst der gesunden Lehre widerspricht, nach dem Evangelium der Herrlichkeit des glückseligen Gottes, das mir anvertraut worden ist.

Und dieselbe Textstelle in anderer Worten:  Wir dagegen wissen: Das Gesetz des Mose ist gut, wenn es nur richtig gebraucht wird. Aber für wen gilt denn das Gesetz? Doch nicht für Menschen, die nach Gottes Willen leben, sondern für solche, die gegen das Recht verstoßen und sich gegen Gott und seine Gebote auflehnen: Es gilt für Menschen, die von Gott nichts wissen wollen und Schuld auf sich laden, für Niederträchtige und Gewissenlose, für Leute, die Vater und Mutter töten, unerlaubte sexuelle Beziehungen eingehen, homosexuell verkehren, für Menschenhändler, für solche, die lügen und Meineide schwören oder in irgendeiner anderen Weise gegen die gesunde Lehre unseres Glaubens verstoßen.

Es geht im Neuen Bund um den  sexuellen Missbrauch von Kindern & Erwachsene und um Hurerei!

Zu biblischen Zeiten wurde den Männern ein viel grösserer Wert beigemessen, als den Frauen. So ist das auch heute noch in vielen Regionen dieser Erde der Fall.

Sicher liebt Gott die Mädchen ebenso wie auch die Jungen, und Er hasst absolut jede Form des sexuellen Missbrauches und genauso jegliche Ausbeutung von Kindern. Aber es ist keine Frage zur sexuellen Ausrichtung des Erwachsenen.

Leider ist  Kindesmissbrauch heute so  alltäglich geworden. Aus den reicheren Ländern fliegen viele gerade deshalb in die ärmeren Länder dieser Welt, und die Mehrheit davon sind heterosexuelle Täter. Sextouristen werden sie genannt, die dort besonders die Notlage der Kinder ausnutzen.

Mit den Begriffen Lustknabe und Weichlinge sind Männer gemeint, die sich für Geld anbieten, dieses ist  Hurerei  und wird als solche auch verurteilt. Die Kunden werden Unzüchtige genannt, denn erst sie schaffen die Nachfrage nach Hurerei.

Wir leben seit Christi Opfer am Kreuz unter dem Neuen Bund Gottes mit ALLEN Menschen, gleich welcher Identität oder sexuelle Orientierung!

Jeder Mensch ist der einmalige Ausdruck einer wundervollen Schöpfung. Entdecke Deine Gaben, mit denen Du geschaffen wurdest, und LEBE!
 


 

Nach oben