Richtig Informiert über die Bibel.

 

Überarbeiteter Text, April 2017

Richtig Informiert über die Bibel

Grundlegende Information, über die Bibel!

Die Schöpfung

Der lebendige Gott ist der Schöpfer aller Dinge, der die sichtbare Welt aus Unsichtbaren durch sein allmächtiges Wort geschaffen hat (Hebräer 11,3. mit Psalm 33,6.9. & Kolosser 1,15-23). So wird das ganze geschaffene Universum als Schöpfung bezeichnet (Römerbrief 8,18-27). In Christus hat Gott eine neue Schöpfung geschaffen, und wenn jemand durch den Glauben in Christus ist, so ist er eine neue Schöpfung (2. Korinther 5,17-19; Galater 6,15).

Die Seele des Menschen

Das große Wort Psyche, das auch mit Leben übersetzt werden kann, bezeichnet an manchen Stellen die Seele des Menschen, d.h. die geistig – gefühlsmäßigen Bereiche seines natürlichen Lebens.

Zum Beispiel: Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch, und euer ganzes, der Geist, die Seele und der Leib, möge untadelig bewahrt werden bei der Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus! (1.Thessalonicher Kap. 5, Vers 23)

Jetzt aber sind wir vom Gesetz frei geworden, da wir dem gestorben sind, worin wir festgehalten wurden, so dass wir im neuen Wesen des Geistes dienen und nicht im alten Wesen des Buchstaben. (Römerbrief Kap. 7, Vers 6)

Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, und es dringt durch, bis es scheidet sowohl Seele als auch Geist, sowohl Mark als auch Bein, und es ist ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens. (Hebräer 4,12)

Der Odem des Lebens

Der Lebensatem, den Gott dem ersten Menschen (Adam), einblies (1.Mose 2,7), den er aber auch jedem Menschen gibt (Vgl. Jesaja 42,5; Apostelgeschichte 17,25) und auch wieder nimmt (Daniel 5,23; Psalm 104,29).

Da bildete Gott der Jachweh den Menschen, Staub von der Erde, und blies den Odem des Lebens in seine Nase, und so wurde der Mensch eine lebendige Seele. (1.Buch Mose Kap. 2, Vers 7)

So spricht Gott, der Jachweh, der die Himmel schuf und ausspannte und die Erde ausbreitete samt ihrem Gewächs, der dem Volk auf ihr Odem gibt und Geist denen, die darauf wandeln: (Jesaja 42,5)

Er lässt sich auch nicht von Menschenhänden bedienen, als ob er etwas benötigen würde, da er doch selbst allen Leben und Odem und alles gibt. (Apg 17,25)

Verbirgst du dein Angesicht, so erschrecken sie; Nimmst du ihren Odem weg, so vergehen sie Und werden wieder zu Staub; (Psalm 104,29)

Bild-Quelle: www.gottesbotschaft.de

Im Gewandbausch wird das Los geworfen, Aber jeder seiner Entscheide kommt von dem Jachweh. (Spr 16,33; Schlachter Version; vgl. Spr 1,9; Jos 1,7; Apg 1,26)

Das Leben aus Gott

Das Leben ist in der Bibel immer ein von dem lebendigen Schöpfergott verliehenes Geschenk (Psalm 104,30; Hiob 33,4; Jesaja 32,15; Hesekiel 37,9-10; Apostelgeschichte 17,25). Die Bibel spricht von dem natürlichen – zeitlichen Leben des Menschen (gr. = griechisch Bios), von seinem seelischen Eigenleben (gr. Psyche), vor allem aber von dem wahren, geistlichen, ewigen Leben (gr. Zoe), das Jesus Christus, dem sündigen, geistlich toten Menschen schenkt, wenn sie an Ihm glauben (vgl. Matthäus 7,14; Markus 10,17; Johannes 3,1-7.9.14-18.33-36; Kolosser 3,4).

Sendest du deinen Odem aus, so werden sie erschaffen, Und du erneuerst die Gestalt der Erde. (Psalm 104,30)

Der Geist Gottes hat mich gemacht, und der Odem des Allmächtigen erhält mich am Lenen. (Hiob 33,4)

Da sprach er zu mir: Richte eine Weissagung an den Odem; weissage, Menschensohn, und sprich zum Odem: So spricht GOTT, der Jachweh: Odem, komme von den vier Windrichtungen und hauche diese Getöteten an, dass sie lebendig werden! So weissage ich, wie er mir befohlen hatte. Da kam der Odem in sie, und sie wurden lebendig und stellten sich auf ihre Füße – ein sehr, sehr großes Heer. (Hesekiel 37,9-10)

Er lässt sich auch nicht von Menschenhänden bedienen, als ob er etwas benötigen würde, da er doch selbst allen Leben und Odem und alles gibt. (Apg 17,25)

Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden. (Matthäus Kap. 7, Vers 14)

Der reiche Jüngling

Mt 19,16-26; Lk 18,18-27

Und als er auf den Weg hinausging, lief einer herzu, fiel vor ihm auf die Knie und fragte ihn: Guter Meister, was soll ich tun, um das ewige Leben zu erben? Jesus aber sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein! Du kennst die Gebote: »Du sollst nicht ehebrechen! Du sollst nicht töten! Du sollst nicht stehlen! Du sollst nicht falsches Zeugnis reden! Du sollst nicht rauben! Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren!« Er aber antwortete und sprach zu ihm: Meister, das alles habe ich gehalten von meiner Jugend an. Da blickte ihn Jesus an und gewann ihn lieb und sprach zu ihm: Eines fehlt dir! Geh hin, verkaufe alles, was du hast, und gib es den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben; und komm, nimm das Kreuz auf dich und folge mir nach! Er aber wurde traurig über dieses Wort und ging betrübt davon; denn er hatte viele Güter. Da blickte Jesus umher und sprach zu seinen Jüngern: Wie schwer werden die Reichen in das Reich Gottes eingehen! Die Jünger aber erstaunten über seine Worte. Da begann Jesus wiederum und sprach zu ihnen: Kinder, wie schwer ist es für die, welche ihr Vertrauen auf Reichtum setzen, in das Reich Gottes hineinzukommen! Es ist leichter, daß ein Kamel durch das Nadelöhr geht, als daß ein Reicher in das Reich Gottes hineinkommt. Sie aber entsetzten sich sehr und sprachen untereinander: Wer kann dann überhaupt errettet werden? Jesus aber blickte sie an und sprach: Bei den Menschen ist es unmöglich, aber nicht bei Gott! Denn bei Gott sind alle Dinge möglich. (Markus 10,17-27)

Jesus und Nikodemus.

Die Notwendigkeit der Wiedergeburt & wie die Wiedergeburt geschieht.

Vorwort: In Johannesevangelium 3,1-7, zeigt uns Jesus Christus, dass ein Mensch von neuem geboren werden MUSS, um in das Reich Gottes kommen zu können. Wer Jesus Christus im Glauben als Herrn und Erlöser aufnimmt, der empfängt den Heiligen Geist. Und somit wird dieser Mensch, vom und durch den Heiligen Geist, von neuem geboren, wie es die Heilige Schrift, sagt (Johannes 1,12-13). Durch diese Neuzeugung oder auch Wiedergeburt aus Gott (1.Petrus 1,3.), wird das sündige, von Gott getrennte Geschöpf, der Mensch eine neue Schöpfung, ein Kind Gottes, und er wird den Anteil an der göttlichen Natur bekommen (2.Petrus 1,16-21; 1. Johannes 3,1-10. & 4,7-21. & 5,1-5).

Ich muss dann auch in mein Kämmerlein gehen (Matthäus 6,5-15), um dort zu Jesus zu beten, damit Er, deine Sünden vergeben kann! Zählen Sie bitte all Ihre Sünden mit Namen auf. Und tue bitte, aufrichtig Buße, und Du wirst es dann wissen, das Du gerettet bist.

Hier die angegebenen Bibelstellen:

Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern namens Nikodemus, ein Oberster der Juden. Der kam bei Nacht zu Jesus und sprach zu ihm Rabbi, wir wissen, dass du ein Lehrer bist, der von Gott gekommen ist; denn niemand kann diese Zeichen tun, die du tust, es sei denn, dass Gott mit ihm ist. Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Nikodemus spricht zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Er kann doch nicht zum zweitenmal in den Schoß seiner Mutter eingehen und geboren werden? Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. Wundere dich nicht, dass ich dir gesagt habe: Ihr müsst von neuem geboren werden! (Johannes 3,1-7)

Nikodemus antwortete und sprach zu ihm: Wie kann das geschehen? (Johannes 3,9)

Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werden. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat. (Johannes 3, 14-18)

Wer aber sein Zeugnis annimmt, der bestätigt, dass Gott wahrhaftig ist. Denn der, den Gott gesandt hat, redet die Worte Gottes; denn Gott gibt den Geist nicht nach Maß. Der Vater liebt den Sohn und hat alles in seine Hand gegeben. Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. (Johannes 3, 33-36)

Wenn der Christus, unser Leben, offenbar werden wird, dann werdet auch ihr mit ihm offenbar werden in Herrlichkeit. (Kolosser 3,4)

Der Heilige Geist

Das griechische Wort für Geist (pneuma) bezeichnet ähnlich wie das hebräische Wort (ruach) zunächst einmal eine unsichtbare, bewegende Kraft und kann daher Verschiedenes bedeuten: Hauch, Wind, den Geist des Menschen, einen Geist (= unsichtbares Geistwesen). Im neuen Testament bezeichnet es sehr oft den Geist Gottes, den Heiligen Geist (Matthäus 3,16-17, mit Jesaja 61,1-2. & Johannes 3,34; Apostelgeschichte 2,17-18; 1. Korinther 2,10-14). An anderen Stellen bezeichnet es den Geist des Menschen, d.h. seine bewusste Wahrnehmungsfähigkeit, beim Gläubigen, wenn er wiedergeboren ist, besonders für göttliche Dinge (1. Korinther 2,11; Römer 1,9 & 8,14.16; 1.Korinther 14,14). Schließlich kann es auch böse, dämonische Geistwesen bezeichnen (Matthäus 8,16; 1. Timotheus 4,1-2; 1.Johannes 4,1-6). In manchen Fällen kann pneuma ohne Artikel auch mit Geisteswirkung übersetzt werden (1.Korinther 14,12.32; Epheser 1,15-23).

Hier die angegebenen Bibelstellen:

Und als Jesus getauft war, stieg er sogleich aus dem Wasser; und siehe, da öffnete sich ihm der Himmel, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabsteigen und auf ihn kommen. Und siehe, eine Stimme vom Himmel, die sprach: Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe! (Matthäus 3,16-17)

Der Geist des Jachwehs, des Herrschers, ist auf mir, weil der Jachweh mich gesalbt hat, den Armen frohe Botschaft zu verkünden; er hat mich gesandt, zu verbinden, die zerbrochenen Herzens sind, den Gefangenen Befreiung zu verkünden und Öffnung des Kerkers den Gebundenen, um zu verkündigen das angenehme Jahr des Jachwehs und den Tag der Rache unseres Gottes, und um zu trösten alle Trauernden; (Jesaja 61,1-2)

Denn der, den Gott gesandt hat, redet die Worte Gottes; denn Gott gibt den Geist nicht nach Maß. (Johannes 3,34)

Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da werde ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure jungen Männer werden Gesichte sehen, und eure Ältesten werden Träume haben; ja, auch über meine Knechte und über meine Mägde werde ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie werden weissagen. (Apostelgeschichte 2, 17-18)

Uns aber hat es Gott geoffenbart durch seinen Geist; denn der Geist erforscht alles, auch die Tiefen Gottes. Denn wer von den Menschen kennt die des Menschen als nur der Geist des Menschen, der in ihm ist? So kennt auch niemand die Gottes als nur der Geist Gottes. Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott ist, so dass wir wissen können, was uns von Gott geschenkt ist; und davon reden wir auch, nicht in Worten, die von menschlicher Weisheit gelehrt sind, sondern in solchen, die vom Heiligen Geist gelehrt sind, indem wir Geistliches geistlich erklären. Der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was vom Geist Gottes ist; denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt werden muß. (1. Korinther 2,10-14)

Anmerkung: Denn wer von den Menschen kennt die Gedanken des Menschen als nur der Geist des Menschen, der in ihm ist? So kennt auch niemand die Gedanken Gottes als nur der Geist Gottes.

Denn Gott, dem ich in meinem Geist diene, am Evangelium seines Sohnes, ist mein Zeuge, wie unablässig ich an euch gedenke, (Römer 1,9)

Denn alle, die durch den Geist Gottes geleitet werden, die sind Söhne Gottes. Der Geist selbst gibt Zeugnis zusammen mit unserem Geist, dass wir Gottes Kinder sind. (Römer 8,14.16)

Denn wenn ich in einer Sprache bete, so betet zwar mein Geist, aber mein Verstand ist ohne Furcht. (1.Korinther 14,14)

Als es aber Abend geworden war, brachten sie viele Besessene zu ihm, und er trieb die Geister aus mit einem Wort und heilte alle Kranken, (Matthäus 8,16)

Der Geist aber sagt ausdrücklich, dass in späteren Zeiten etliche vom Glauben abfallen und sich irreführenden Geistern und Lehren der Dämonen zuwenden werden durch die Heuchelei von Lügenrednern, die in ihrem eigenen Gewissen gebrandmarkt sind. (1.Timotheus 4,1-2; vgl. 1.Johannes 4,1-6)

Also auch ihr, da ihr eifrig nach Geisteswirkungen trachtet, strebt danach, dass ihr zur Erbauung der Gemeinde Überfluss habt! (1.Korinther 14,12)

Und die Geister der Propheten sind den Propheten untertan. (1.Korinther 14,32; vgl. Epheser 1,15-23)

Weiter sagt Jesus: Vom Lohn der Nachfolge

Mt 19,27-30; Lk 18,28-30

Da begann Petrus und sprach zu ihm: Siehe, wir haben alles verlassen und sind dir nachgefolgt! Jesus aber antwortete und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Es ist niemand, der Haus oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Frau oder Kinder oder Äcker verlassen hat um meinetwillen und um des Evangeliums willen, der nicht hundertfältig empfängt, jetzt in dieser Zeit Häuser und Brüder und Schwestern und Mütter und Kinder und Äcker unter Verfolgungen, und in der zukünftigen Weltzeit ewiges Leben. Aber viele von den Ersten werden Letzte sein und die Letzten Erste.

 

Nach oben