Israel flippt aus

Israel flippt aus, nachdem bei Touristen das Coronavirus entdeckt wurde

Das tödliche Virus, das die Welt in Atem hält, wurde von christlichen Touristen aus Korea nach Israel gebracht

23. Februar 2020 | Ryan Jones

Seit der Zeit der zweiten Intifada oder der letzten Welle von Messerattacken war Israel nicht mehr so in Alarmbereitschaft, wie jetzt.

Das Coronavirus hat nun auch den jüdischen Staat erreicht und das wohl wegen eines der Errungenschaften, auf die Israel besonders stolz ist: der boomende Tourismus aus den asiatischen Ländern.

In den letzten Jahren konnte man in Israel genauso chinesische und koreanische Besucher sehen wie Besucher aus den westlichen Ländern. Christen aus Fernost machen heute einen großen und wachsenden Prozentsatz der Pilger aus, die jährlich ins Heilige Land kommen.

 Coronavirus in Israel

Am Wochenende wurden 200 Israelis, die meisten von Ihnen Schüler und deren Lehrer aufgefordert, sich in die Selbstquarantäne zu begeben, nachdem sie mit einer Gruppe südkoreanischer Touristen in Kontakt gekommen waren.

Die Gruppe war bereits nach Südkorea zurückgekehrt, als bestätigt wurde, dass 18 von ihnen am Coronavirus erkrankt waren.

Während ihres Aufenthalts in Israel hatten sie offenbar gleichzeitig mit den israelischen Schulgruppen eine Reihe von Orten besucht. Diese Kinder und ihre Lehrer sind nun für die nächsten 14 Tage in ihren Häusern eingesperrt. Zu ihnen gesellte sich auch eine Gruppe von 12 israelischen Grenzpolizisten, die am Grab der Patriarchen in Hebron im EInsatz waren, genau zu der Zeit, als die Gruppe aus Südkorea dort war. Diese Offiziere befinden sich nun auch in der Isolation.

Auch die Palästinensische Autonomiebehörde befahl jedem, der mit den Touristen in Kontakt gekommen war, sich selbst zu isolieren und auf eine Ansteckung mit dem Virus untersuchen zu lassen. Ebenfalls wurden alle Touristenattraktionen im sogenannten „Westjordanland“ geschlossen, die von der Gruppe besucht worden waren.

 Ausländer nicht willkommen?

Am Samstagabend verweigerte Israel den koreanischen Passagieren eines Fluges der Korean Air die Einreise in das Land, was in Seoul starken Protest auslöste. Nachdem Israel 12 israelische Staatsangehörige vom Bord des Fluges abgeholt und ebenfalls in die Isolation geschickt hatte, wurde das Flugzeug mit den übrigen Passagieren nach Korea zurückgeschickt.

Das südkoreanische Außenministerium bedauerte die von ihm als “übertrieben und unvernünftig” bezeichneten Maßnahmen Israels.

Etwa zur gleichen Zeit wurde auf der Website des israelischen Gesundheitsministeriums ein Update veröffentlicht, in dem darauf hingewiesen wurde, dass der jüdische Staat seine Grenze bald vollständig für alle Nichtbürger schließen könnte.

Die Warnung wurde später entfernt, aber die Tatsache, dass sie überhaupt veröffentlicht wurde, zeigt das Ausmaß der Anspannung in Israel angesichts der großen Anzahl von Ostasiaten, die sich im Land befinden und hier auch arbeiten.

Das israelische Außenministerium hat die Bedenken geäußert, dass der Ausschluss von Reisenden aus Südkorea, Japan, China und Thailand nicht nur den ankommenden Tourismus, sondern auch die diplomatischen Beziehungen und die immer besser werdenden Geschäftsbeziehungen zu diesen Nationen beeinträchtigen wird.

Aber der durchschnittliche Israeli kümmert sich nicht um solche Dinge. Im Moment haben die meisten Menschen Angst vor dem Gedanken an ein von den Medien als apokalyptisch bezeichnetes Virus, das in der Luft durch Israel herumfliegt.

Quelle https://www.israelheute.com/erfahren/israel-flippt-aus-nachdem-bei-touristen-das-coronavirus-entdeckt-wurde/?utm_source=acfs&utm_medium=email&utm_campaign=newsletter-2020-02-23


 

Nach oben