Irrlehrer gefunden!

Ein schockierender Mangel an Unterscheidung: Förderung der Häresien von Herbert W. Armstrong

Irrlehrer gefunden!

Newby, Ed

Wir haben keinen Grund zu zweifeln, dass wir in herausfordernden Zeiten leben. Auch können wir nicht abstreiten, dass unser souveräner Schöpfer und Herr alle Nationen und Individuen in Seiner heiligen Waage wiegen wird. Nach Philipper 3,20 gilt: „Unser Bürgerrecht aber ist im Himmel, von woher wir auch den Herrn Jesus Christus erwarten als den Retter.“ Obgleich unser Bürgerrecht im Himmel ist, erkennen wir den von Gott an die Gemeinde erteilten Auftrag an, das Evangelium zu predigen (Matthäus 28,19-20, Markus 16,15, Lukas 24,47, Johannes 20,21, Apostelgeschichte 1,8). In dieser Welt ist keine andere Hoffnung zu finden.

Es sollte uns große Sorge bereiten zu sehen, wie zu viele sich unkritisch falschen Lehrern angeschlossen haben, einfach weil sie „gute Dinge“ sagen. Christen schließen sich Kultanhängern an, um ihr zeitliches Leben in dieser zeitlichen Welt zu erhalten. Es gibt biblische Streitfragen, für die ein Christ ungeachtet der Kosten einstehen muss. Wir haben die Zusage der Schrift, „Der Engel des HERRN lagert sich um die her, die ihn fürchten, und er rettet sie“ (Psalm 34,8).

Warum sind so viele, die diese Verheißung kennen, willens, sich mit den Feinden des Evangeliums zu lagern? Nach Veröffentlichung unseres Artikels über The Harbinger fragten uns Kritiker: „Macht Ihnen die Bewahrung dieser Nation keine Sorgen?“ Sollte dies unsere Motivation sein?

Wenn „Erfolg“ anstelle des Herrn selbst unser Ziel wird, hieven wir uns in eine Position, in der wir alles und jeden annehmen können, der eine Lösung zu bringen scheint. Der Herr inspirierte Paulus zu schreiben: „Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist; denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit dem Christus in Gott.“ (Kolosser 3,2-3).

Manche sehen The Harbinger als Amerikas letzte Chance. Wenn die Bewahrung unseres materiellen Lebens zu unserem Fokus wird, ist es egal, ob die Botschaft schriftgemäß oder in ihrer Wiedergabe der Geschichte genau ist oder ob sie getestet wurde (1 Thessalonicher 5,21). Als wir und andere diese äußerst angemessenen Fragen bezüglich The Harbinger aufgeworfen haben, erhielten wir keine biblischen Antworten. Wir wurden stattdessen mit Sarkasmus konfrontiert wie: „Die allzu kritischen… Pharisäer der Moderne [behaupten], die Hermeneutik von Cahn stimme nicht ganz. Er hat nicht jedes ‚i‘ mit einem Punkt und jedes ‚t‘ mit einem Strich versehen.“

Der Herr hat uns berufen, ein Arbeiter zu sein, „der das Wort der Wahrheit recht teilt“ (2 Timotheus 2,15). Dass Gläubige biblisch nicht unterscheiden wird noch enttäuschender, wenn wir jene sehen, die in Apologetik aktiv waren und jetzt unbiblisches Material unterstützen. Der Wunsch, dieses Leben zu bewahren, hat Christen mit jenen zusammengebracht, die die Wahrheit des Evangeliums abstreiten. Diese Gläubigen zelten tatsächlich mit dem Feind im gleichen Lager.

Joseph Farah und WorldNetDaily ( WND ) zum Beispiel haben in der Vergangenheit viel gute Arbeit geleistet und ihr Whistleblower Magazin war eine hilfreiche Quelle. Dennoch haben wir in den letzten Jahren eine Werbung für gewisse Verfasser bemerkt, die unbiblische Lehren verbreiten. Mehr als 20 von Michael Roods DVDs wurden in WNDs Katalogen in den Vordergrund gestellt. Roods Training und „Weihe“ erfolgte durch den The Way International Kult, der von Victor Paul Wierwille gegründet wurde, der die Gottheit des Herrn Jesus Christus bestritt. Roods „Schöpferkalender“ wird auch von WND angeboten. Rood fing 1998 an, seinen auf den Tierkreiszeichen beruhenden Kalender mit Hilfe der ehemaligen Schüler von The Way International, Robert Scott Wadsworth und Richard Fike, zu veröffentlichen. Obgleich Rood, Wadsworth und Fikes Kalender angeblich das Ergebnis der „Hinwendung zu den hebräischen Schriften“ ist, hat er mehr mit dem Tierkreis als der Schrift gemeinsam. Er lehrt auch, die Vorstellung der „Dreieinigkeit“ sei im Ursprung heidnisch.

Roods Einfluss geht auch über WND hinaus. In seinem Rundbrief von Dezember 2004 berichtete Michael Rood über den Erfolg seiner Bücher Mystery of Iniquity   und The Pagan-Christian Connection Exposed in christlichen Verkaufsstellen. Über sein Buch berichtet er: „… mein neues Buch The Pagan-Christian Connection Exposed findet sich in Hunderten von christlichen und säkularen Buchläden in ganz Amerika, und… internationalen Buchläden, die es kistenweise wieder bestellen“ (siehe auch http://www.prweb.com/releases/2004/12/prweb191067.htmBiblical)

Während Rood unverfroren sein mag, ist WNDs neuer Chefherausgeber Joe Kovacs subtiler. Kovacs nennt sich „bibelgläubiger Christ“ und ist Mitglied einer nichtkonfessionellen Gemeinde. Seine Bücher Shocked by the Bible und The Divine Secret werden nicht nur von WND verkauft, sondern auch von vielen Splittergruppen von The Worldwide Church of God, die immer noch den Lehren von Herbert W. Armstrong folgen.

Dies ist nicht überraschend, denn viele von Kovacs theologischen Positionen reihen sich in jene des verstorbenen Kultisten Armstrong ein. Kovacs Theologie von der Gottheit entspricht zum Beispiel der polytheistischen Sichtweise Armstrongs von einer Familie von Göttern. In The Divine Secret schreibt Kovacs, „Ja, Gott ist in der Tat eine Familie. Jesus ist das Wort und Er ist ein Mitglied der Gottfamilie, und Gott der Vater ist ein weiteres Mitglied derselben Gottfamilie“ (Kovacs, The Divine Secret, 24).

Armstrong schrieb: „Der alleinige Wert menschlichen Lebens liegt im menschlichen Geist und der Möglichkeit, von Gott gezeugt zu werden, später als WAHRER GOTT, als Kind der GOTT FAMILIE geboren zu werden (Herbert W. Armstrong, Mystery of the Ages, Pasadena, CA: Worldwide Church of God, 1985, 92). Inbegriffen in dieser Aussage ist die Vorstellung, Menschen würden Götter werden. Kovacs mag diese Position leicht abschwächen, aber seine Theologie geht in die gleiche Richtung: „…wir werden… in die Geisteswelt geboren, und bestehen überhaupt nicht mehr aus Fleisch und Blut, sehen uns aber ähnlich, aus Geist bestehend, genau wie Gott der Vater und Jesus aus Geist bestehen, und wir werden Mitglieder der tatsächlichen Familie Gottes sein…. Dies ist genau was die Bibel sagt und sie nennt uns Kinder Gottes. Gott hat Kinder. Gott reproduziert Sich nach der Art Gottes“ (http://www.wnd.com/2009/12/118220/).

Ein Ableger von Armstrongs Worldwide Church of God interviewte Kovacs in seiner Publikation The Journal. Aus seinen Kommentaren wird deutlich, dass er glaubt, wir würden göttlich werden, was wieder den Lehren Armstrongs entspricht.

The Journal: …eine Minderheit von Christen in der COG Bewegung sind so genannte Unitarier. Sie glauben, Jesus sei der Sohn Gottes, das sündlose Opfer, aber sie glauben, Er sei nicht Gott und nicht der Schöpfer. Verneint dieser Glaube, sollte er zutreffen, den Plan Gottes, wie Sie ihn sehen?

Mr. Kovacs: Der Plan Gottes ist, dass Gott sich reproduziert. Er hat Kinder und zieht sie groß, damit sie in der Gottfamilie sind. Wir werden im ganzen Neuen Testament Kinder Gottes, Söhne Gottes genannt. Gott hat viele Söhne und Töchter.

Denk mal kurz nach: Was sind die Söhne einer Giraffe? Sie sind Giraffen. Was sind die Kinder von Katzen? Sie sind Katzen. Was sind die Kinder Gottes? Sie sind Götter. Sie werden in der Gottfamilie sein. (Kovacs, „Kinder einer Giraffe sind Giraffen, was also sind die Kinder Gottes“, The Journal, Issue No. 150, 7/27/12)

Die Lüge, die den Fall des Menschen herbeigeführt hat, lautete „ihr werdet sein wie Gott und werdet erkennen, was gut und böse ist“ (1 Mose 3,5). In scharfem Gegensatz zu dieser Häresie, erklärt der Gott der Bibel: „damit ihr erkennt und mir glaubt und einseht, dass ich es bin; vor mir ist kein Gott gebildet worden, und nach mir wird es keinen geben [Hervorhebung hinzugefügt]“ (Jesaja 43,10).

Kovacs bestreitet die biblische Lehre der Auferstehung indem er theoretisiert, wir würden als Geistwesen wiederauferstehen. Darin entspricht er den Gedanken von Herbert W. Armstrong, der schrieb: „Alle wahren Christen, die vor dem Kommen Christi [starben], werden zuerst auferstehen – in einer Auferstehung – und dann werden alle Christen, die noch in sterblichem Fleisch leben, unverzüglich – in einem Augenblick – vom Sterblichen zum Unsterblichen verwandelt – vom materiellen Fleisch zum immateriellen Geist… genau wie Jesus in Seinem verherrlichten Leib“ (Armstrong,  Just What Do You Mean, Born Again?  13-15).

Der Herr Jesus Christus ist „physisch vom Grab auferstanden“, egal, was Kovacs oder Armstrong glauben („Seht an meinen Händen und meinen Füßen, dass ich es bin! Rührt mich an und schaut, denn ein Geist hat nicht Fleisch und Knochen, wie ihr seht, dass ich es habe“ – Lukas 24,39). Kovacs erklärt, „durch die ganze Bibel wird von der herrlichen, göttlichen Bestimmung gesprochen. Wir werden überhaupt nicht mehr aus Fleisch und Blut bestehen. Wir werden aus Geist bestehen, denn Fleisch und Blut können nicht das Reich Gottes erben“ (Kovacs, ibid.).

Kovacs behauptet, Christen über die Schriften zu berichtigen, verpasst aber vieles selbst. Wie wir bereits vermerkt haben, erklärte der Herr Jesus ganz ausdrücklich: „ein Geist hat nicht Fleisch und Knochen, wie ihr seht, dass ich es habe.“ 1 Korinther 15 verwendet die Begriffe „geistlich“ im Gegensatz zu „natürlich“. Es ist ein Fehler zu glauben, „natürlich“ sei ein Synonym für „physisch“, und dann zu implizieren, „geistlich“ sei es nicht. Doch der Herr Jesus Christus stand aus den Toten physisch in einem materiellen Leib auf, der „angerührt und gefühlt“ werden konnte, doch war es ein „geistlicher Leib“. „Geistlich“ wird in diesem Fall nicht im Sinne von „immateriell“ sein verwendet. Fleisch und Blut werden das Reich Gottes nicht erben, aber der Herr Jesus stand (nach seinen eigenen Worten) mit „Fleisch und Knochen“ wieder auf.

Hiob lebte lange bevor der Herr zur Erde kam, aber er wusste voll Vertrauen mehr als Armstrong und Kovacs. „und ist nach meiner Haut dieses da zerstört, so werde ich aus meinem Fleische Gott anschauen“ (Hiob 19,26 – UELB 1905) [Kommentar des Übersetzers: Die Schlachter 2000 sagt hier gerade das Gegenteil!]. Er hatte eine Hoffnung, die Armstrong und Kovacs nie hatten. Wer Kovacs Bücher liest, wird unbiblischen Lehren ausgesetzt, die in vielen Aspekten bloß recycelter Herbert W. Armstrong sind.

Wir mögen wohl über die Gefahren besorgt sein, die vor allen Amerikanern liegen, aber sollte uns dies nicht motivieren, das zu tun, wozu uns Gott berufen hat? Sich gemeinsam mit unbiblischen Lehrern unter ein Joch zu begeben gefährdet all das Gute, was WND wünscht. Dieselben Leute, die sich WND zuwenden, um ermutigt zu werden und Material zu finden, werden dem ausgesetzt, wovor der Apostel Paulus so deutlich warnte: „Der Geist aber sagt ausdrücklich, dass in späteren Zeiten etliche vom Glauben abfallen und sich irreführenden Geistern und Lehren der Dämonen zuwenden werden“ (1 Timotheus 4,1).

Wir leben in einer Zeit wachsender biblischer Ungebildetheit. Weil viele nicht mit dem Echten vertraut sind, mögen sie von den Argumenten der Fälschung beeinflusst werden. Nochmal, keiner streitet die sehr reale Gefahr ab, die auf diese Nation herunterkommt. Diese Gefahr jedoch wird nicht abgeschwächt, indem man sich mit den Feinden des Evangeliums zusammentut. In The Divine Secret stellt Kovacs nicht das biblische Evangelium vor, das den Menschen befreit. Seine Botschaft ist ein weiteres System von „Werken“: „Indem wir Gott ehren und Seine Gebote halten lernen wir die Lebensweise der göttlichen Familie. Wir praktizieren Tag um Tag, Woche um Woche, Jahr um Jahr, wie man als Gott lebt…“ (Kovacs, The Divine Secret, 142).

Ganz wie Armstrong übermittelt Kovacs „Evangelium“ keine Gewissheit. Und er bezieht vielmehr wie Armstrong die Verse, die von Gläubigen als neuer Schöpfung in Christus sprechen (2 Korinther 5,17), auf die Auferstehung. Alles was bis zu dieser Zeit bleibt sind „Werke“. Römer 8,11 sagt uns, „Wenn aber der Geist dessen, der Jesus aus den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird derselbe, der Christus aus den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt.“ Kovacs wendet diese Stelle auf die künftige Auferstehung unserer menschlichen Leiber an. „Ja, wir alle sind zurzeit sündige, sterbliche Wesen, die auf den ewigen Tod zusteuern, wenn wir nicht Buße tun… und wir tatsächlich ‚Unsterblichkeit anziehen‘ können, wenn wir Gott treu sind (Ibid. 52). Es gibt keine Gewissheit, wenn unsere Werke dem nicht entsprechen. „Aber sobald einmal der Sprung von physischen zu geistlichen Leibern gemacht ist, wenn wir ‚buchstäblich von Gott geboren sind‘, geboren in die tatsächliche Familie Gottes, wird Sünde nicht möglich sein, wie die Bibel angibt…“ (Ibid. 77). Niemand kann die Parallele zu Armstrong verpassen, der erklärte, „Deshalb können wir das Reich Gottes bis zur Auferstehung nicht sehen, hineingehen oder es erben. WIR KÖNNEN BIS ZUR AUFERSTEHUNG NICHT WIEDERGEBOREN WERDEN!“ (Armstrong, Pamphlet, Wiedergeboren?)

Schlussendlich stiehlt das „Evangelium“, das Kovacs voranbringt, die Sicherheit von wahren Gläubigen. Diese unbiblische Botschaft wird den Leuten untergeschoben, indem sich Gläubige mit Ungläubigen zusammentun, um diese Nation zu reformieren.

Vor mehr als 50 Jahren schrieb A.W. Tozer die Abhandlung, „Pragmatismus kommt in die Gemeinde“: „Es ist zwecklos, für die menschliche Seele zu sprechen und darauf zu beharren, was ein Mensch tun kann ist weniger wichtig als was er ist. Wenn Kriege gewonnen, Wälder gerodet, Flüsse schiffbar gemacht, Fabriken gebaut, Planeten besucht werden müssen, werden die ruhigeren Ansprüche des menschlichen Geistes wahrscheinlich unbeachtet bleiben. Das spektakuläre Drama erfolgreicher Taten hinterlässt den Betrachter atemlos. Taten, die man sehen kann. Fabriken, Städte, Autobahnen, Raketen sind gut zu sehen, und sie entstanden, indem man Mittel zum Zweck praktisch anwendet. Wer schert sich um Ideale und Charakter und Moral? Diese Dinge sind für Poeten, nette alte Damen und Philosophen. Lasst uns mit der Aufgabe weiter machen“ (Tozer, “Pragmatism Goes to Church,” from  The Best Of A. W. Tozer, 1980, 254-256)

Möge der Herr uns Weisheit und Einsicht geben, um zu erkennen, dass solch ungleiches Joch für das Gute, das wir gerne tun wollen, nur kontraproduktiv sein kann.

Herbert W. Armstrong

1.) Leugnet die Dreieinigkeit, indem er eine Familie von „Göttern“ lehrt. „Der alleinige Wert menschlichen Lebens liegt im menschlichen Geist und der Möglichkeit, von Gott gezeugt zu werden, später als WAHRER GOTT als Kind in der GOTTFAMILIE geboren zu werden“ (Herbert W. Armstrong,  Mystery of the Ages , Pasadena, CA: Worldwide Church of God, 1985, p. 92)

2.) Lehrt, Menschen könnten Gottheit erlangen, indem sie Mitglieder in der „Gottfamilie“ würden. „Es gibt zurzeit nur zwei Mitglieder in der Gottfamilie oder dem Reich – Gott der Vater und Jesus Christus der Sohn. Aber Gott vergrößert Seine Familie! Und DU kannst in sie ‚hineingeboren‘ werden!“ (Ambassador College Correspondence Course, Lesson 8, p. 10).

3.) Jesus Christus erlebte eine „geistliche Auferstehung“, und ist nicht länger „Fleisch und Gebein“. „Der Sohn Gottes war nun nicht länger menschlich, sondern bestand aus GEIST – ein Geist Wesen.“ Und „Christi Leib verschwand. Christus wurde als göttliches Geistwesen auferweckt!“ (WCG reprint, “If You Die...Will You Live Again?”, p. 5).

Joseph Kovacs

1.) Leugnet die Dreieinigkeit, indem er eine Familie von „Göttern“ lehrt. „Ja, Gott ist in der Tat eine Familie. Jesus ist das Wort und Er ist ein Mitglied der der Gottfamilie, und Gott der Vater ist ein weiteres Mitglied derselben Gottfamilie“ (Kovacs,  The Divine Secret, p. 24).

2.) Lehrt, Menschen könnten Gottheit erlangen, indem sie Mitglieder in der „Gottfamilie“ würden. „Der Plan Gottes ist, dass Gott sich reproduziert. Er hat Kinder und zieht sie groß, damit sie in der Gottfamilie sind. Wir werden im ganzen Neuen Testament Kinder Gottes, Söhne Gottes genannt. Gott hat viele Söhne und Töchter. Denk mal kurz nach: Was sind die Söhne einer Giraffe? Sie sind Giraffen. Was sind die Kinder von Katzen? Sie sind Katzen. Was sind die Kinder Gottes? Sie sind Götter. Sie werden in der Gottfamilie sein. (Kovacs, „Kinder einer Giraffe sind Giraffen, was also sind die Kinder Gottes“, The Journal, Issue No. 150, 7/27/12)

3.) Jesus Christus erlebte eine „geistliche Auferstehung“, und ist nicht länger „Fleisch und Gebein“. „Wir werden tatsächlich in die Geisteswelt geboren, und bestehen überhaupt nicht mehr aus Fleisch und Blut, sehen uns aber ähnlich, aus Geist bestehend, genau wie Gott der Vater und Jesus aus Geist bestehen“ (http://www.wnd.com/2009/12/118220/).

Quelle

https://www.thebereancall.org/content/ein-schockierender-mangel-unterscheidung-f-rderung-der-h-resien-von-herbert-w-armstrong

 

Nach oben