Hat der Glaube an Jesus rettende Kraft

 

Überarbeiteter Text, April 2017

Hat der Glaube an Jesus rettende Kraft?

Nach den zentralen Aussagen des Neuen Testaments hat der Glaube an den Herrn Jesus Christus rettende Kraft (Joh 3,16; Mk 16,16; Apg 13,39; Apg 16,31).

Dieser rettende Glaube besteht nicht in einem Fürwahrhalten biblischer Fakten, sondern in der personalen Bindung an den Sohn Gottes: Wer den Sohn hat, der hat das Leben; wer den Sohn Gottes nicht hat, der hat das Leben nicht. (1.Johannes 5,12)

Bild-Quelle, ist von Ruth Eckstein: www.gottesbotschaft.de

Und richtet nicht, so werdet ihr nicht gerichtet; verurteilt nicht, so werdet ihr nicht verurteilt; sprecht los, so werdet ihr losgesprochen werden! (Lk 6,37; Schlachter Version; vgl. 1Kor 4,5; Jakobus 4,11-12)

Wer sich zum Herrn Jesus bekehrt, erfährt dadurch die größte Veränderung des Lebens. Der Rettungsplan Gottes für den gefallenen Menschen existierte schon vor Grundlegung der Welt (Eph 1,4), weil Gott durch die Gabe der Freiheit an den Menschen nicht nur den Sündenfall einkalkuliert, sondern sogar vorausgesehen hat. Das Mose Gesetz, ist gegeben von Gott, spricht über den Sünder den Fluch aus. Dieser liegt seit dem Sündenfall auf allen Menschen. Jesus hat den Fluch Gottes über die Sünde an unserer Statt auf sich genommen. Das Wort vom Kreuz ist nun die befreiende Botschaft für alle Menschen, die durch ihre Sünden prinzipiell unter dem Fluch stehen. Nach dem Gesetz Gottes steht auf Sünde das Gericht des Todes. (Römer 6,23)

Wer die Vergebung wirklich sucht, dem wird sie auch trotz größter Verfehlungen zuteil: Kommt doch, wir wollen miteinander rechten! Spricht der JACHWEH. Wenn eure Sünden wie Scharlach sind, sollen sie weiß werden wie der Schnee; wenn sie rot sind wie Karmesin, sollen sie wie Wolle werden. (Jesaja Kap. 1, Vers 18)

In Gottes Himmel gibt es einmal nur Freiwillige und keine Zwangseinquartierten. Wer nicht die Kurskorrektur durch Umkehr und Vergebung (1.Johannes 1,9) erfährt, der erlebt die Folge der Zielverfehlung als unabänderliches Gesetz:  

Denn der Lohn der Sünde ist der  Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn. (Römer Kap. 6, Vers 23)

Bei vielen Menschen steht die Gesundheit auf Platz 1 der Rangliste, aber sie beachten nicht die schlimmste Krankheit: Die Sünde – die Krankheit zum Tode.

Denn die Schrift spricht: »Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden!« (Römer 10,11.13)  

denn: »Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden«. (vgl. auch Jesaja 28,16, Joel 3,5)

Und er führte sie heraus und sprach: Ihr Herren, was muß ich tun, daß ich gerettet werde? Sie aber sprachen: Glaube an den Herrn Jesus Christus, so wirst du gerettet werden, du und dein Haus! (Apg 16,30-31)

Da sprach Petrus zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen. (Apg 2,38)

Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen! Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. (Joh 3,3.5-6)

Und es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen! (Apg 4,12)

Von diesem legen alle Propheten Zeugnis ab, daß jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden empfängt. (Apg 10,43; vgl. Jes 53, 5-6; Jer 31,34)

Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich! (Johannes 14,6)

Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen. (Johannes 17,3)

Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben. (1.Johannes Kap. 5, Vers 20)

Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Das ist das  Werk Gottes, daß ihr an den glaubt, den er gesandt hat. (Johannes 6, 29)

Darum habe ich euch gesagt, daß ihr in euren Sünden sterben werdet; denn wenn ihr nicht glaubt, daß ich es bin, so werdet ihr in euren Sünden sterben. (Johannes 8,24)

Und wenn jener kommt, wird er die Welt überführen von Sünde und von Gerechtigkeit und vom Gericht; von Sünde, weil sie nicht an mich glauben; von Gerechtigkeit aber, weil ich zu meinem Vater gehe und ihr mich nicht mehr seht; vom Gericht, weil der Fürst dieser Welt gerichtet ist. (Johannes 16, 8-11)

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der hat ewige Leben. (Joh 6,47)

Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern  ewiges Leben hat. (Joh 3,16)

Darin ist die Liebe Gottes zu uns geoffenbart worden, daß Gott seinen eingeborenen Sohn in die Welt gesandt hat, damit wir durch ihn leben sollen. Darin besteht die Liebe – nicht daß wir Gott geliebt haben, sondern daß er uns geliebt hat und seinen Sohn gesandt hat als Sühnopfer für unsere Sünden. (1.Johannes 4,9-10)

Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, so wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen. (Joh 16,13)

Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. (Joh 14, 26)

Denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten, so daß sie ohne Verdienst gerechtfertigt werden durch seine Gnade aufgrund der Erlösung, die in Christus Jesus ist. Ihn hat Gott zum Sühnopfer bestimmt, durch den Glauben an sein Blut, um seine Gerechtigkeit zu erweisen, weil er die Sünden ungestraft ließ, die zuvor geschehen waren, als Gott Zurückhaltung übte, um seine Gerechtigkeit in der jetzigen Zeit zu erweisen, damit er selbst gerecht sei und zugleich den rechtfertige, der aus dem Glauben an Jesus ist. (Römer 3,23-26)

Denn wenn du mit deinem Mund Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, daß Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet. Denn mit dem Herzen glaubt man, um gerecht zu werden, und mit dem Mund bekennt man, um gerettet zu werden; denn die Schrift spricht: »Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden!« (Römer 10, 9-11)

Gottes Zeugnis von seinem Sohn

Bitte selber nachlesen; 1.Joh 5,6-13; 1.Tim 2, 3-6.

Mein persönliches Gebet

Herr Jesus Christus, ich habe bisher ohne Dich gelebt. Habe Deine Gebote weder gekannt noch geachtet. Ich bin ein Sünder vor Dir. Mein Gewissen plagt mich. Mein Leben ist voller Schuld. Meine Zukunft ist ohne Hoffnung. Mein Leben leer und ohne Sinn. Du rufst mich zur Umkehr und Buße. Danke, daß Du mein Erlöser und Retter bist! Daß Du auch für mich die Sündenschuld gesühnt hast. Am Kreuz ist Dein Blut geflossen. Dort hast Du Dein Leben für mich gegeben! Nun kann ich, der ich an Dich glaube, gerettet werden und das ewige Leben empfangen! Ich bekenne Dir aufrichtig alle mir bewußten Sünden und nenne sie Dir jetzt mit Namen: Am besten schreiben Sie alles auf. Nehmen sich dazu viel Zeit. Vergessen Sie dabei die Sünden nicht, die mit Okkultismus und Aberglauben zusammenhängen. Bekennen Sie diese und sagen Sie sich laut und energisch, - im festen Glauben, daß Jesus Christus Sieger über Satan und alle Gewalt der Sünde und Finsternis ist, - in Seinem Namen davon los. Herr Jesus, ich vertraue darauf, daß Du mir vergeben hast und daß keine Macht des Teufels jetzt noch die Herrschaft über mein Leben beanspruchen darf. Jetzt bin ich ein Kind Gottes, weil Du mich durch Dein Blut gereinigt und erlöst hast. Du hast in Johannesevangelium 1,12-13 versprochen: Allen aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; die nicht aus dem Blut, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind.

Danke, daß ich nun um eine ewige Herrlichkeit bei Dir wissen darf. Amen!

Hinweis auf die verwendeten Bibelübersetzungen: Wenn nicht anders vermerkt wurde, zitiere ich die Schlachter Version 2000 [Textus-Receptus].

Nach oben