Gottes Angebot für alle Menschen.

Gottes Angebot für alle!

Eine ehrliche Lagebeurteilung: Vielleicht fragen Sie sich, was Sie mit dem Angebot Gottes anfangen sollen. Möglicherweise scheinen Sie ganz gut ohne Ihn auszukommen. Doch wir alle stehen gegenüber Gott in einer erdenklich schlechten Position. Warum?

Wir haben nicht nach den Wünschen unseres Schöpfers gefragt, sondern sind unsere eigenen Wege gegangen.

Es ist keiner, der verständig ist, der nach Gott fragt. Sie sind alle abgewichen, sie taugen alle zusammen nichts; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer! (Römer 3,11-12)

Mit jedem Fehler, jeder Sünde haben wir uns auch ein Stück von Gott distanziert.

Sondern eure Missetaten trennen euch von eurem Gott, und eure Sünden verbergen sein Angesicht vor euch, daß er nicht hört! (Jesaja 59, 2)

Es geht also nicht in erster Linie darum, wie wir uns beurteilen, sondern wie der ewige Gott über unser Leben denkt. Und sein Urteil ist klar: Vor Ihm sind wir schuldig! Wir stehen auf verlorenem Posten, denn der gerechte Gott verlangt eine Strafe für unsere Sünden. Wirklich eine aussichtslose Lage? Nein, nicht unbedingt!

Bild-Quelle ist, von Ruth Eckstein: www.gottesbotschaft.de

Sprich nicht zu deinem Nächsten: »Geh hin und komm wieder; Morgen will ich dir geben!«, Während du es doch hast. (Sprüche 3,28; Schlachter Version; vgl. Pred 9,10; Mt 5, 42; 1Tim 6,18)

Gott, der Herr, kommt uns entgegen:

Obwohl wir uns bis heute nicht für Gott interessiert haben, ist Er nicht gegen uns. Nein, gerade weil Er uns liebt, will Er uns aus unserer Lage befreien.

Gott verlangt nicht, daß wir unsere Sünden durch wohltätige Werke oder viel Geld selber sühnen, denn das ist unmöglich.

Trotzdem läßt Er fünfe nicht gerade sein. Er kann unsere Schuld nicht einfach übersehen. Seine Gerechtigkeit verbietet Ihm das. Ohne Bereinigung der Sündenschuld kann unsere Beziehung zu Ihm nicht in Ordnung kommen.

Gott macht uns ein gewaltiges Angebot: Kostenlose Befreiung der Schuld, weil ein Anderer dafür bezahlt hat.

Jesus Christus starb am Kreuz, damit Gott schuldige Menschen auf einer gerechten Grundlage begnadigen kann. Das ist ein unverdientes Geschenk an uns alle, auch an Sie!

Denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten, so daß sie ohne Verdienst gerechtfertigt werden durch seine Gnade aufgrund der Erlösung, die in Christus Jesus ist. (Römer 3,23-24)

Das  großzügige Angebot des gütigen Gottes

Was  bietet Er an?

  • Befreiung von Schuld,
  • ewiges Leben,
  • eine glückliche Beziehung zu Ihm.

Wie viel kostet das?

  • Kein Geld, keine guten Werke,
  • sondern ein Schuldgeständnis
  • und Glauben an Jesus Christus.

Wem gilt es?

  • Allen Menschen,
  • den guten und den schlechten,
  • ohne Ausnahme und Einschränkung.

Wie lange ist es gültig?

  • Heute und jetzt,
  • Fristverlängerung nicht garantiert.

Für alle Menschen

Das alles aber von Gott, der uns mit sich selbst versöhnt hat durch Jesus Christus und uns den Dienst der Versöhnung gegeben hat; weil nämlich Gott in Christus war und die Welt mit sich selbst versöhnte, indem er ihnen ihre Sünden nicht anrechnete und das Wort der Versöhnung in uns legte. So sind wir nun Botschafter für Christus, und zwar so, daß Gott selbst durch uns ermahnt; so bitten wir nun stellvertretend für Christus: Laßt euch versöhnen mit Gott! (2.Kor 5, 18-20)

Gott gibt uns  also die Möglichkeit, unser Leben vor Ihm in Ordnung zu bringen.  Er möchte uns die ganze Sündenschuld vergeben und uns wirklich glücklich machen. Dabei macht Er keinen Unterschied, sein kostenloses Angebot gilt jedem.

Denn dies ist gut und angenehm vor Gott, unserem Retter, welcher will, daß alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. (1.Timotheus 2,3-4)

Keiner ist zu schuldig, um begnadigt werden zu können. Selbst der größte Verbrecher kann Gottes Vergebung  erlangen.

Keiner ist zu gut, um Gottes Angebot nicht nötig zu haben. Wer sich wirklich seinem Urteil stellt, wird seine Gnade dankbar annehmen.

Keiner ist zu jung, um zu Gott kommen zu können. Er versteht auch Kinder, wenn sie zu Ihm beten.

Keiner ist zu alt, um sich zu bekehren. Selbst wenn sich in einem langen Leben viel Schutt angesammelt hat, kann und will, Gott Ordnung und Frieden bringen.

Gottes Angebot gilt auch Ihnen.

Möchten Sie es nicht annehmen?

Unsere persönliche Antwort

Warum sollten wir ein so großartiges Geschenk ablehnen? Greifen wir doch einfach zu, bevor es zu spät ist!

Wer dieses Angebot der Gnade annimmt, erkennt an, daß  Er vor Gott schuldig ist und seine Vergebung nötig hat.

Wer seine Sünden zugibt, darf glauben, daß Jesus Christus am Kreuz dafür von Gott gerichtet wurde. An unserer statt!

Wer an den Erretter Jesus Christus glaubt, darf wissen, daß Gott nicht zweimal straft, sondern ihn begnadigt, weil er sein Vertrauen auf den Heiland gesetzt hat.

Wenn wir aber unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit. (1.Johannes 1,9)

Wagen Sie diesen einfachen Schritt zu Ihrem ewigen Glück! Denken Sie daran, Gottes Angebot ist befristet, es gilt heute und jetzt. Zögern Sie nicht, morgen ist es vielleicht schon zu spät.

Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen da dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst! (Offenbarung 22,17)

Auf Wunsch senden wir Ihnen kostenlos und unverbindlich ein Neues Testament (2. Teil der Bibel) und ausführliche Informationsschriften. Haben Sie Fragen? Gern dürfen Sie sich vertraulich an uns wenden.

Verbreitung der Heiligen Schrift, KNR 2602, D- 35713 Eschenburg.

Garantie: Wir werben für keine Sekte oder christliche Sondergruppe.

 

Nach oben