Funde Menschliche Riesen Teil 1

Teil 1: Archäologische Funde von Menschlichen Riesen

Aus Urheberrechtlichen Gründen, kann ich das eine und andere Bild, nicht auf meiner Homepage veröffentlichen. Ich hoffe Sie haben dafür Verständnis.  

Aber ich gebe Ihnen die Information, wo Sie was ansehen oder betrachten können. Sie müsse nur die richtige Quelle eingeben oder Kopieren, alles andere sucht für Sie Google z.B. Viel Freude mit meiner Webseite!

Bedeutet dies nun, dass der Mythos Nephilim widerlegt ist? Keineswegs! Denn es gibt zahlreiche Zeugenaussagen über Ausgrabungen und zufälligen Entdeckungen von Riesenskeletten. Die Zeugen sprechen allerdings auch davon, dass die Beweise stets von staatlichen Stellen beiseite geschafft wurden. Echte Fotos haben es schlicht deshalb nicht an die Öffentlichkeit geschafft, weil die konfisziert wurden. Das macht es natürlich nicht gerade leicht, entsprechende Beweise zu erbringen. Bitte habt dafür Verständnis. Der Teufel will es eben nicht, dass der Mensch die Wahrheit erfährt. Er ist immer für die Lüge, und nicht für die Wahrheit, seine Taktik ist es immer.

Es gibt Menschen, die immer wieder mit dem Wort Gottes Geschäfte machen. Aber es steht geschrieben, das wir dies nicht tun sollen (Mt 10,8; Apg 8,20; 1Kor 9,18; Jes 55,1). Und echte Christen brauchen auch keine biblischen beweise, denn wir kommen vom glauben zum sehen, und nicht umgekehrt (Joh 20,29; 1Kor 5,7; 1Pt 1,8). Wer es trotzdem einsehen möchte, der findet diese Bilder von Menschlichen Riesen, unter dieser Webadresse: wiki.grenzwissen.de/index.php/Riesen

Oder: http://www.s8int.com/giants1.html

Einige Links zum Thema

http://wiki.grenzwissen.de/index.php/Riesen

U.a. mit einer Liste wann wurde wo welches humanoide Rieseskelett ausgegraben.

http://www.s8int.com/giants1.html

(bis 28.html / Seiten auf Englisch)

http://menorha.blueblog.ch/files/Riesen-Nephilim.pdf

Fotos, Fußabdrücke, Versteinerungen

 

Dieses Bild zeigt einen "Riesen" unserer Tage.

Der geköpfte Riese von Aztalan, Wisconsin, wurde offenbar - wie, nach Steiger, die Clearwater-Skelette - mit dem Gesicht nach unten beerdigt. Sollte damit verhindert werden, dass seine Seele "in den Himmel" gelangte?

Sultan Kösen wurde geboren am 10. Dezember 1982. Er ist das höchste lebenden Menschen in der heutigen Welt derzeit bei 8,3 hoch, ebenso wie mit den größten Händen (11,22 Zoll) und die größten Füße (14,4 Zoll). Kosen hat im Guinness Book of World Records seit einiger Zeit wegen seiner extrem hohen Statur gewesen. Wenn wir wirklich summieren sich seine Partituren für das Guinness Buch wäre, würde er wahrscheinlich halten ein paar Datensätze für den größten maßgeschneiderte Schuhe und Handschuhe zusammen mit Hosen und T-Shirts.

Größter Mann trifft erstmals kleinsten Mann der Welt

Größter Mann (2,51 Zentimeter) trifft erstmals kleinsten Mann (54,6 Zentimeter) der Welt, Freie Presse berichtete vom 13.11.2014. In London wurden von den beiden Personen 7 Bilder gemacht.  Einfach STRG + Klicken um Link zu folgen, bei der Quelle.

Quelle: http://www.freiepresse.de/BILDERGALERIEN/index.php?gal=26566&bild=1

Quelle: http://www.welt.de/vermischtes/article134307753/Groesster-Mann-trifft-erstmals-kleinsten-Mann-der-Welt.html

In London haben sich erstmals der größte und der kleinste Mann der Welt getroffen. Der Türke Sultan Kösen (2,51 Zentimeter) und der Nepalese Chandra Bahadur Dangi (54,6 Zentimeter) waren neugierig aufeinander.

Die Liste der größten Personen enthält Personen, die eine Größe von 240 Zentimetern oder mehr hatten oder aktuell haben. Die überdurchschnittliche Größe kann genetisch bedingte Besonderheiten, Operationen am Gehirn oder andere Auslöser als Ursache haben. Medizinisch spricht man ab einer Größe von 230 Zentimetern von Riesenwuchs. In einer weiteren Liste werden Personen genannt, deren Größe in Presse und Literatur teilweise mit 240 Zentimetern und mehr angegeben wird, dies aber nicht eindeutig nachgewiesen ist. Zu den einzelnen Personen werden neben der Größe das Herkunftsland und die Lebensdaten angegeben und weitere Anmerkungen gemacht.

Auf Wikipedia unter dieser Webseite:

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_gr%C3%B6%C3%9Ften_Personen

Bei den Recherchen über fossile Funde, welche man vor allem im Amerika der Jahrhundertwende (1900) fand, wurde noch eines offenbar: Als man die ausgegrabenen Funde, Naturwissenschaftlern zur Verfügung stellte, geschah etwas Merkwürdiges: Diese Funde kamen so gut wie nie an die Öffentlichkeit, sie verschwanden und manche Funde wurden von Arbeitern zerschlagen und weggeworfen, warum? Weil diese Funde, welche die Wahrheit der Bibel bestätigen, ihre evolutionäre Lehre und Theorie über die Herkunft des Menschen nicht nur in Frage stellt, sondern als "Falsch" entlarvt. So standen plötzlich die "Riesen der Evolutionisten und Darwinisten" auf, um diese Funde als Fälschungen abzutun. Das geschieht heute noch. Man kann die Wahrheit der Bibel nicht akzeptieren, weil in allen naturwissenschaftlichen Lehrbüchern der Welt, der Lehrstoff der Evolution und des Darwinismus verkündet und gepredigt wird. Wer dagegen angeht, wird denunziert und "tot" argumentiert. Daher bitte ich alle Leser: Nehmt nicht ein Puzzle, sondern fügt alle Aussagen zu einem Bild zusammen. Denn die Wahrheit der Bibel kann kein Mensch - auch nicht der Teufel widerlegen, weil der Geist der Wahrheit in alle Wahrheit führt. Auch die Wahrheit über die Existenz der Nephilim der Vorzeit! Noch etwas: Diese Aufklärungsbroschüre wird in Farbe gedruckt und eignet sich gut für evangelistische Zwecke, weil hier sichtbare Fakten, die Existenz der Riesen der Vorzeit und damit die Richtigkeit biblischer Aussagen bestätigen. Zum Abschluss: An dem Tag, als ich diese Broschüre fertig stellte, erschien in SPIEGEL ONLINE, vom 24.03.2010 eine interessante Meldung atheistischer Wissenschaftler unter dem Titel: "Sensationeller Knochenfund: Forscher finden Spur zu unbekannter Menschenart."

Haben Forscher einen Homo Incognitus entdeckt, eine bisher unbekannte Menschenart? In Südsibirien wurde der Fingerknochen einer Jahre alten Leiche gefunden? -  Die Gene unterscheiden sich von jenen des modernen Menschen und des Neandertalers. Die Wissenschaftler wähnen sich auf der Spur einer Sensation". Nun, als die gefallenen Engel der Vorzeit zu den Menschentöchtern eingingen und diese schwängerten, wurden genetisch veränderte Mischwesen geboren: Die Nephilim! Für mich ist es eine Bestätigung: GOTT bringt alles Verborgene ans Licht!

Wer den ganzen Bericht von Dieter Beständig lesen möchte findet diesen HIER:

Nephilim- Broschüre

Kommentare: Skelette von Riesenmenschen - wer der Wahrheit auf die Spur kommen will, der findet sie u. a. im Internet. Wer sich aber weiterhin einer Evolutionstheorie verpflichtet fühlt, die nichts anderes ist als was sie ist: eine bereits widerlegte Theorie nämlich, der wird auch die Wahrheit nicht im Internet suchen wollen. Warum glauben die Evolutionisten eigentlich nicht, dass die Erde eine Scheibe ist? Dies würde ihnen jedenfalls gut anstehen. Zitat HPE: Bei den Recherchen über fossile Funde, welche man vor allem im Amerika der Jahrhundertwende (1900) fand, wurde noch eines offenbar: Als man die ausgegrabenen Funde, Naturwissenschaftlern zur Verfügung stellte, geschah etwas Merkwürdiges: Diese Funde kamen so gut wie nie an die Öffentlichkeit, sie verschwanden und manche Funde wurden von Arbeitern zerschlagen und weggeworfen, warum? Weil diese Funde, welche die Wahrheit der Bibel bestätigen, ihre evolutionäre Lehre und Theorie über die Herkunft des Menschen nicht nur in Frage stellt, sondern als "Falsch" entlarvt.

Sensation: Über 1 Meter langer Fußabdruck eines Riesenmenschen in Afrika entdeckt.

Dies ist der berüchtigte Riesen "Footprint of God" in Südafrika. Es ist ungefähr 5 'hoch, und es ist in Granit eingebettet!

Archivmeldung vom 06.01.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.01.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Manuel Schmidt Michael Tellinger präsentiert den versteinerten Fußabdruck Bild. In der Nähe von Mpaluzi an der Swaziland Grenze in Südafrika wurde ein bisher nicht für möglich gehaltenes archäologisches Artefakt entdeckt. Es handelt sich um einen etwa 130 cm langen Fußabdruck eines vermutlich menschlichen Wesens. Dies geht zwar in keiner Weise mit der herkömmlichen Geschichtsschreibung konform, wird aber von zahlreichen weiteren Funden untermauert und immer wieder bestätigt.

Der Fußabdruck befindet sich in hartem Granit. Tektonische Plattenbewegungen scheinen den Abdruck aus einer ehemals waagerechten in eine senkrechte Lage versetzt zu haben. Man kann klar erkennen, dass der Fuß zur Entstehungszeit des Abdrucks auf feuchten Boden getreten sein muss. Vor den Zehen hat sich die damalige Erde hochgedrückt und ist später versteinert.

Die utopisch anmutende Idee von einer von Riesenmenschen bevölkerten Erde in grauer Vorzeit wird leider trotz etlicher neuer und alter Beweise und Indizien seitens der Wissenschaft noch in eine Welt der Sagen und Märchen verbannt. Doch gerade dort vermutete auch der österreichische Kulturmanager, Ausstellungs-Organisator und Autor Klaus Dona einen wahren Kern. Er ging den unzähligen Berichten alter Kulturen aus allen Erdteilen nach und fand erstaunlicherweise immer wieder die gleichen übereinstimmenden Erzählungen: Es gab in der Vergangenheit ein Volk von Riesenmenschen auf diesem Planeten.

In einem kürzlich in Saarbrücken gehaltenen Vortrag berichtete Dona von den archäologischen Funden, die diesbezüglich immer wieder gemacht wurden und werden. So wurde ein Skelett von einem 7,60  Meter großen Riesen von Pater Carlos Vaca in Ecuador durch einen Erdrutsch im Jahr 1984 gefunden. Da der Pater viele Jahre in Krankenhäusern gearbeitet hatte, wusste er sicher, dass es sich um ein humanoides Wesen handelte, so Dona. Teile des Schädels wiesen kristallisierte Schädelflüssigkeit oder kristallisiertes Blut auf, was ebenfalls auf ein enormes Alter der Knochen hinwies. Jedoch konnten am Gerichtsmedizinischen Institut in Salzburg absolut keine DNA-Spuren mehr festgestellt werden, da die Knochen zu alt seien. Dona durfte mehrere Knochen zur Analyse mit nach Europa nehmen und ihm wurde für einen der Knochen von einem Professor der Anatomie in Wien definitiv bestätigt, dass es sich dabei um einen Teil eines ungefähr fünfmal größeren humanoiden Fersenknochens handele.

Auch zitierte Dona die Aufzeichnungen eines spanischen Historikers und Chronisten namens Cieza de León, der im Jahr 1570 schrieb: „Heute fanden wir an der Küste von Esmeraldas (an der Pazifikküste von Ecuador) mehrere menschliche Skelette, die fünf Mal größer waren, als wir.“ Ebenso deuten hunderte Funde aus Marokko von fünf Mal größeren Äxten, als die von heutigen Menschen verwendeten Äxte in eine ähnliche Richtung, kommentierte Dona weitere Bilder seiner Powerpoint-Präsentation. Auch zeigte er bolivianische Schädelfunde, die statt der heutigen drei Schädelplatten nur zwei Schädelplatten aufwiesen. Dies sei ein weiterer deutlicher Beweis dafür, dass es sich hierbei um einen gesonderten, eigenständigen Menschentypen handelt, der nicht zu den Neandertalern, den Cro-Magnon-Menschen und schon gar nicht zu den Homo Sapiens gezählt werden kann.

Aus den USA belegen zudem Archivfunde von sehr anerkannten Zeitungen wie der New York Times von 1870 bis 1924 viele Funde von Menschenskeletten mit einer Größe von über 2,50 Meter, die in Hügelgräbern entdeckt wurden. Viele davon sollen im Smithsonian Institut „verloren gegangen sein“?

In seinem Vortrag ging Dona auch auf den Fußabdruck in Südafrika ein, den unter anderem auch Professor James Hurtak, ein amerikanischer Forscher und Wissenschaftler, untersucht hat. Laut Hurtak handelt es sich bei dem Abdruck um einen natürlichen Fußabdruck, der nicht menschlich nachbearbeitet wurde und zu einem sieben bis acht Meter großen Menschen gehören müsste.

Professor Ernst Muldashev, der einzige russische Augenarzt, dem bisher eine erfolgreiche Augentransplantation gelungen ist, überreichte Klaus Dona Fotos von Fußabdrücken, die er in Nordsyrien auf einer Forschungsreise entdeckt und mit Wissenschaftlern untersucht hatte. Diese Fußabdrücke scheinen ebenfalls zu einem mindestens zwischen sechs und sieben einem halb Meter großen Menschen zu gehören, der durch eine weiche Masse lief. Wissenschaftliche Untersuchungen dieser weichen Masse ergaben, dass es sich um eine Art Betonmasse aus prähistorischer Zeit handeln muss und somit auch um authentische Fußabdrücke eines Riesenmenschen.

Somit reiht sich der südafrikanische Fußabdruck in eine Kette weiterer ähnlicher Funde weltweit ein, die die Geschichtsschreibung wohl vollkommen verändern werden. Michael Tellinger, der auch in den letzten Monaten viele andere Kulturstätten früher Menschheitsgeschichte in Südafrika ausfindig und publik gemacht hat, rechnet daher mit einem regen Besucheransturm, wenn sich diese Information weltweit verbreitet hat.

RIESEN DER VORZEIT und was sagt die Bibel.

Dies ist eine sumerische Darstellung der Annunaki im Krieg mit einander. Man kann deutlich sehen, dass sie viel größer als Menschen waren.

Wir kennen solche Berichte von Menschen die 2,5 Meter groß sind. Sie werden jedoch als eine Ausnahmeerscheinung angesehen.

Im Vergleich zu den Riesen die in der Bibel beschrieben werden, sind sie aber immer noch "Zwerge".

Die Bibel beschreibt an einigen Stellen klar die Existenz von Menschen die größer waren als die vom Volk Israel. Und deren Beschreibung lässt darauf schließen, dass diese Menschen um sehr viel größer waren, nicht nur einige cm.

Im biblischen Bericht ist von mehreren Völkern die Rede, die zu den Riesen gerechnet werden:

Die Emiter haben vor Zeiten darin gewohnt; das war ein großes, starkes und hochgewachsenes Volk wie die Enakiter; sie wurden auch zu den Rephaitern gerechnet wie die Enakiter, und die Moabiter nannten sie Emiter; und in Seir wohnten vor Zeiten die Horiter; aber die Söhne Esaus vertrieben sie aus ihrem Besitz und vertilgten sie vor sich her und wohnten an ihrer Stelle, so wie es Israel mit dem Land seines Besitztums tat, das ihm der Jahwe gab. (5.Mose 2,10-12)

Deren Beschreibung ist die von Riesen:

In jenen Tagen waren die Riesen  auf der Erde, und auch später noch, solange die Gottessöhne zu den Töchtern der Menschen kamen und diese ihnen gebaren. Das sind die Helden, die von jeher berühmte Männer gewesen sind. (1. Buch Mose 6,4)

Und sie brachten das Land, das sie erkundet hatten, in Verruf bei den Kindern Israels und sprachen: Das Land, das wir durchzogen haben, um es auszukundschaften, ist ein Land, das seine Einwohner frisst, und alles Volk, das wir darin sahen, sind Leute von hohem Wuchs. Wir sahen dort auch Riesen, Söhne Enaks aus dem Riesengeschlecht, und wir waren in unseren Augen wie Heuschrecken, und ebenso waren wir auch in ihren Augen! (4. Buch Mose 13,32-33)

Wohin sollen wir ziehen? Unsere Brüder haben unser Herz verzagt gemacht, indem sie sagten: Das Volk ist größer und höher als wir, die Städte sind groß und bis an den Himmel befestigt; dazu haben wir die Söhne Enaks dort gesehen! (5.Buch Mose 1,28)

Höre, Israel: Du wirst jetzt über den Jordan gehen, damit du hineinkommst, um Völker zu überwältigen, die größer und stärker sind als du, Städte, groß und himmelhoch befestigt, ein großes und hochgewachsenes Volk, die Söhne der Enakiter, die du kennst, von denen du auch sagen gehört hast: Wer kann vor den Söhnen Enaks bestehen? (5Mose 9,1-2)

Die Philister stammen auch von einem großgewachsenen Volk ab. Die bekannteste Geschichte ist wohl die von David und Goliath:

Da trat aus dem Lager der Philister ein Vorkämpfer hervor mit Namen Goliath, aus Gat; der war sechs Ellen und eine Spanne groß. Er hatte einen ehernen Helm auf seinem Kopf und trug einen Schuppenpanzer, und das Gewicht seines Panzers betrug 5 000 Schekel Erz. Und er hatte eherne Schienen an seinen Beinen und einen ehernen Wurfspieß auf dem Rücken, und der Schaft seines Speeres war wie ein Weberbaum, und die Spitze seines Speeres wog 600 Schekel Eisen; und der Schildträger ging vor ihm her.  (1.Samuel 17,4-7)

Die kleine Elle maß etwa 45 cm, die große 52,5 cm; eine Elle maß zwei Spannen; Goliath (= »Der Glänzende«) war demnach etwa 2,85 m bzw. 3,41 m groß.

(Schekel = etwa 40-50 kg.)

(600 Schekel Eisen = etwa 5-6 kg.)

Es gibt in der Bibel das Wort "Raphah", das so viel wie Riese/Gigant bedeutet. Offensichtlich waren sie trotz ihrer Größe besiegbar.

Es erhob sich aber wieder ein Krieg der Philister gegen Israel. Und David zog hinab und seine Knechte mit ihm, und sie kämpften gegen die Philister; David aber wurde müde. Ischbi-Benob aber, einer der Söhne des Rapha, der eine Lanze im Gewicht von 300 Schekel Erz hatte und mit einem neuen Schwert umgürtet war, der sagte, er wolle David erschlagen. Und Abisai, der Sohn der Zeruja, half und schlug den Philister tot. Damals schworen die Männer Davids ihm und sprachen: Du sollst nicht mehr mit uns zum Krieg ausziehen, damit du die Leuchte Israels nicht auslöschst! Und danach kam es nochmals zum Krieg mit den Philistern bei Gob. Da erschlug Sibechai, der Huschatiter, den Soph, der auch einer von den Söhnen Raphas war. Und es erhob sich noch ein Kampf mit den Philistern bei Gob. Da erschlug Elchanan, der Sohn des Jaare-Orgim, ein Bethlehemiter, den Goliath, den Gatiter; und dieser hatte einen Speer, dessen Schaft wie ein Weberbaum war. Und wieder kam es zum Kampf bei Gat; dort war ein Mann von großer Länge, der hatte je sechs Finger an seinen Händen und je sechs Zehen an seinen Füßen,  24 an der Zahl; der stammte auch von Rapha ab. Als er nun Israel verhöhnte, erschlug ihn Jonathan, der Sohn Simeis, des Bruders Davids. Diese vier waren dem Rapha in Gat geboren worden, und sie fielen durch die Hand Davids und durch die Hand seiner Knechte.  (2.Samuel 21, 15-22)

Anmerkung: »Goliath« (= »Der Glänzende«) war vielleicht ein Beiname, den mehrere der Riesenkämpfer trugen; vielleicht war er auch mit dem Goliath verwandt, den David etwa 30 Jahre zuvor getötet hatte. Nach 1Chr 20,5-6 tötete Elchanan auch den Bruder Goliaths.

       

Und es kam nochmals zum Kampf mit den Philistern. Da erschlug Elchanan, der Sohn Jairs, den Lachmi, den Bruder Goliaths, den Gatiter, dessen Speerschaft wie ein Weberbaum war. Und es kam wiederum zum Kampf bei Gat; dort war ein Mann von großer Länge, der hatte je sechs Finger und je sechs Zehen, im ganzen 24. Auch er stammte von Rapha ab. (1.Chronik Kap. 20, Verse 5-6)

Der letzte der Rephaiter war anscheinend deren König, Og.

Denn nur Og, der König von Baschan, war von dem Überrest der Rephaiter übriggeblieben. Siehe, sein Bett, ein eisernes Bett, ist es nicht in Rabba, der Ammoniter? Es ist 9 Ellen lang und 4 Ellen breit, nach der Elle eines Mannes.  (5. Buch Mose 3, 11)

Woher kamen die Riesen nach der Flut? Es gibt nur eine Erklärung:

An eben diesem Tag war Noah in die Arche gegangen mit Sem, Ham und Japhet, seinen Söhnen, und mit seiner Frau und den drei Frauen seiner Söhne;  (1. Buch Mose 7, 13)

Unter den Acht, die in die Arche gingen, müsste Ham der Übermittler der Riesen Gene gewesen sein:

Und dies sind die Söhne Hams: Kusch, Mizraim, Put und Kanaan. (1. Buch Mose 10, 6)

Mizraim aber zeugte die Luditer, die Anamiter, die Lehabiter und Naphtuchiter; auch die Patrusiter und die Kasluchiter (von denen die Philister ausgegangen sind) und die Kaphtoriter. (1. Buch Mose 10, 13-14)

Funde beweisen die Existenz solcher Riesen:

1,20m großer menschlicher Oberschenkelknochen"

Ende der 50iger Jahre wurden währen Straßenarbeiten im Euphrat Tal, Südtürkei, die Gräber mit den Überresten von Riesen ausgegraben. An zwei dieser Fundorte gab es Oberschenkelknochen mit einer Länge von 1,20m. Joe Taylor, Dirktor des "Mt.BLANCO FOSSIL MUSEUM" in Crosbyton, Texas, hatte den Auftrag, diesen anatomisch korrekten, menschlichen Oberschenkelknochen mit einer maßstabgetreuen Abbildung zu verbinden. Der Riese muss an die 4,20m bis 4,80m groß gewesen sein; seine Füße hatten eine Länge von etwa 50cm gehabt. Seine oder ihre Fingerspitzen, mit den Armen zu beiden Seiten angelegt, würden etwa 1,80m über den Erdboden gewesen sein.

Knochenreste von großwüchsigen Frühmenschen wurden bereits 1936 vorn deutschen Anthropologen L. Kohn-Larsen am Eyasi-See in Zentralafrika gemacht. Sie erhielten sogar einen wissenschaftlichen Namen: Meganthropus africanus. Ähnliche Formen tauchten in Java auf (Meganthropus palaeojavanicus). Und der ehemalige Delegierte der Französischen Prähistorischen Gesellschaft, Dr. Louis Burkhalter, stellte sich in einem Artikel, der 1950 in der Revue du Musee de Beyrouth erschien, eindeutig hinter die Knochenfunde: "Wir wollen doch klarstellen, dass die Existenz von riesenhaften Menschenwesen in der Acheuleen-Epoche als eine wissenschaftlich gesicherte Tatsache betrachtet werden muss".

Brahim Takioullah ist der größte Mann von Marokko stehen 8,1. Er wurde am 26. Januar 1982 in der südlichen Stadt Guelmim geboren. Brahim wuchs in der Regel bis zum Alter von 13 Jahren, als seine rasanten Wachstums begonnen. Er hat die größten Füße in der Welt nach dem Guinness Buch der Rekorde, Mess unglaubliche 15 Zoll!

Ende der 50iger Jahre wurden währen Straßenarbeiten im Euphrat Tal, Südtürkei, die Gräber mit den Überresten von Riesen ausgegraben.

An zwei dieser Fundorte gab es Oberschenkelknochen mit einer Länge von 1,20m.

Joe Taylor, Dirktor des "Mt.BLANCO FOSSIL MUSEUM" in Crosbyton, Texas, hatte den Auftrag, diesen anatomisch korrekten, menschlichen Oberschenkelknochen mit einer maßstabgetreuen Abbildung zu verbinden.

Der Riese muss an die 4,20m bis 4,80m groß gewesen sein; seine Füße hatten eine Länge von etwa 50cm gehabt.

Seine oder ihre Fingerspitzen, mit den Armen zu beiden Seiten angelegt, würden etwa 1,80m über den Erdboden gewesen sein.

Der biblische Bericht in 5. Buch Moses 3,11 sagt uns, dass das eiserne Bett von Og, dem König von Baschan, 9 Ellen lang und 4 Ellen breit war, also etwa 4,20m lang und 1,80m breit.

Hier ist eine graphische Auflistung von Funden von "Riesen" wie sie im Laufe der Geschichte erwähnt werden:

Dies ist eine Vergleichstabelle, welche Höhe die Höhe der Skelette bisher gefundenen.

A: Ein heutiger Mensch mit einer Größe von etwa 1,80m.

B:  Ein etwa 4,50m großes Skelett das in den späten 1950er Jahren im Euphrat Tal in der Südtürkei gefunden wurde.

C:  Das Skelett von Maximinus Thrax, Kaiser von Rom 235-238 AD. Es ist etwa 2,60m.

D:  Goliath war etwa 2,80m, laut 1.Samuel 17,4-5

E:   Der König von Og etwa 3,50m, laut 5. Buch Mose 3,  11. war sein Bett 4,20m lang.

F:   Ein 5,50m großes Skelett das 1577 unter einer Eiche im Kanton Luzern gefunden wurde.

G:   Ein 7m großes Skelett, gefunden 1456 neben einem Fluss in Valence, Frankreich

H:   Dieses, 7,70m großes Skelett, soll fast vollständig nahe dem Schloss Chaumont in Frankreich gefunden worden sein.

I:    Beinahe über jegliche Vorstellungskraft ist der Fund der von Karthagern um 200-600 BC gemacht worden sein soll: Die Überreste von zwei Menschen mit einer Größe von 10,80m.

Die Angaben F-I sind nur Überlieferungen die nicht nachvollziehbar sind da die angegebenen Funde nicht mehr auffindbar sind. Somit steht ein Beweis der Aussage aus. Wenn sie aber nicht mehr auffindbar sind, gibt es nur eine Erklärung, Menschen haben das bewusst verschwinden lassen, um ihre Theorie (Evolution) aufrechtzuerhalten!

Dieser überdimensionierte Daumenknochen wurde von Ron Wyatt im Zusammenhang mit dem Fund der Arche Noahs in der Türkei gemacht.

Der Knochen ist doppelt so groß wie derselbe Knochen bei heute lebenden Menschen.

Die Steine im Tempel von Baalbek, Libanon

Die Anlage umfasst erhaltene Tempel, wie z.B. der Bacchus-Tempel,
welcher größer als die Akropolis in Athen ist.

Die restlichen 6 Säulen des nahegelegenen Jupiter-Tempels, und seine Plattform auf dem er errichtet wurde, haben Ausmaße als wären sie von einem Volk von und für "Riesen" erbaut.

Hier erkennt man die Dimension der Plattform auf dem der Jupitertempel einst stand. Noch immer ist es nicht gelungen, heraus zu finden wie diese Steine aus dem Kilometer entfernten Steinbruch transportiert und dann in dieser Höhe eingebaut wurden. Genauso unbekannt sind die technischen Hilfsmittel und die Transportgeräte, die man verwendet hat…

Der größte Stein (größter Baustein der Welt) ist ca. 21,36m lang, 4,33m hoch, 4,6m breit und wiegt zwischen 1200 und 2000 Tonnen. Er wurde nicht mehr bis zur Terrasse von Baalbek transportiert und trägt die Namen Hajar el Gouble (Stein des Südens) oder Hajar el Hibla (Stein der schwangeren Frau). Dieser Stein und die anderen Quader der Terrasse von Baalbek geben den Archäologen und anderen Wissenschaftlern und Ingenieuren große Rätsel auf. Es ist nämlich unklar, wie derartig große Steine gebrochen, transportiert und exakt in das Fundament eingepasst werden konnten. Dies gilt sowohl für die technischen Möglichkeiten in der Antike als auch für die modernen Methoden der Gegenwart. Aus Ägypten und Mesopotamien sind Darstellungen bekannt, wie Steinblöcke mit Hilfe von Seilen, Holzrollen und Tausenden von Arbeitern transportiert wurden. Aber diese Steine haben nur ein Zehntel der Masse der Steine von Baalbek. Außerdem wurden die kleineren Steine über eine ebene Strecke mit genügend Rangierraum transportiert.

Es ist bis zum heutigen Tag unbeantwortet, wie riesige Steinquader von einem, etwa 1km entfernten Steinbruch zu der Tempelanlage transportiert wurden, dort hochgehoben und perfekt zusammengebaut wurden, sodass nicht einmal eine Rasierklinge in den Zwischenspalt hineingeht.

Die Steine im Tempel von Baalbek, Libanon.

Es ist bis zum heutigen Tag unbeantwortet, wie riesige Steinquader von einem, etwa 1km entfernten Steinbruch zu der Tempelanlage transportiert wurden, dort hochgehoben und perfekt zusammengebaut wurden, sodass nicht einmal eine Rasierklinge in den Zwischenspalt hineingeht.

Drei dieser Steinblöcke, genannt "Trilithon", haben eine Höhe von 4,20m, eine Länge von 19m und einen Breite von 3,60m. Ihr Gewicht wird auf je 800 Tonnen geschätzt.

Die größten Quader die beim Bau der Pyramiden in Ägypten Verwendung fanden haben etwa 1/10 der Größe und des Gewichts dieser Trilithonen.

 

 

Der noch im Steinbruch liegenden Quader hat ein Gewicht von etwa 1000 Tonnen. Im Hintergrund ist die Tempelanlage zu sehen.

Die Überlieferung besagt, dass der erste Tempel der hier errichtet wurde nach der Flut von Nimrod gebaut wurde. Ham, der Sohn Noahs, war Nimrods Großvater:

Der Transport vom Steinbruch geht bergauf. Es ist jedoch keinerlei Hinweis zu sehen, dass jemals eine Transportstraße oder dergleichen angelegt war. Und selbst dann gibt es keine plausible Antwort, wie der Transport vor sich ging und wie sie hochgehoben werden konnten.

Selbst nach heutigen Stand der Technik ist dies nahezu unmöglich zu bewerkstelligen.

Der noch im Steinbruch liegenden Quader hat ein Gewicht von etwa 1000 Tonnen. Im Hintergrund ist die Tempelanlage zu sehen.

Die Überlieferung besagt, dass der erste Tempel der hier errichtet wurde nach der Flut von Nimrod gebaut wurde. Ham, der Sohn Noahs, war Nimrods Großvater:

Und dies sind die Söhne Hams: Kusch, Mizraim, Put und Kanaan. Und die Söhne Kuschs: Seba, Hawila, Sabta, Ragma, Sabtecha. Und die Söhne Ragmas: Scheba und Dedan. Auch zeugte Kusch den Nimrod; der war der erste Gewalthaber auf Erden. (1. Buch Mose 10, 6-8)

Könnte es sein, dass auch hier "Riesen" mit am Werk waren um diesen ersten Tempel zu errichten?

Dies ist natürlich spekulativ, es würde aber eine biblisch belegte Möglichkeit darstellen.

Sachsaihuaman in Peru

Ähnliches gilt für die Mauern von Sachsaihuaman in Südamerika. Diese Steinblöcke, mit einem Gewicht bis zu 300 Tonnen, wurden präzise aneinandergefügt. Wie dies vonstattenging und wie die Steine von dem entfernten Steinbruch herangeschafft wurden, ist unbekannt. Die "Mitarbeit" von Riesenmenschen würde eine plausible Erklärung sein.

Diese Steinblöcke, mit einem Gewicht bis zu 300 Tonnen, wurden präzise aneinandergefügt. Wie dies vonstattenging und wie die Steine von dem entfernten Steinbruch herangeschafft wurden, ist unbekannt.

Die "Mitarbeit" von Riesenmenschen würde eine plausible Erklärung sein.

Riesenäxte

Dies sind 4 Riesensteinäxte die offensichtlich überdurchschnittlich großen Menschen gehört haben müssen.

Riesenskelette

Im Internet kann man mehrere Bilder ansehen die Skelette von Riesenmenschen zeigen.

 

Mehr riesiges Skelett entdeckt in Saudi-Arabien.

Kürzlich ging in Indien, Bangladesch und vielen anderen Ländern die Nachricht durch einen Teil der Presse, dass in einem unbekannten Wüstengebiet ein Riesenskelett von enormen Ausmaßen ausgegraben worden sei. Es gab auch ein Foto des Riesenskeletts mit zwei dabeistehenden Forschern. Die Höhe der Person, die nahe des Schädels steht, vermittelt einen Eindruck von der Größe des Skeletts. Auf der Grundlage dieser Proportion berechnet, müsste es sich hier um das Skelett eines Menschen mit einer Körpergröße von sechs bis sieben Metern handeln.

Der erste Bericht erschien im Internet. Das Skelett, hieß es, sei irgendwo in einer Wüste in West-Indien gefunden worden. Die Indische Regierung habe das Gelände durch die Armee absperren lassen, und niemand außer eines speziellen Ausgrabungsteams von National Geographic habe Erlaubnis, die Ausgrabungsstätte zu besuchen. Aus irgendeinem Grunde werde jede Information über die Entdeckung geheim gehalten. In dem Report wird auch eine Steintafel erwähnt, die zusammen mit dem Skelett gefunden worden sei und alte eingeritzte Schriftzeichen in Sanskit trage. Die Inschrift sei entziffert worden und löse das Geheimnis des Skeletts. "In uralten Zeiten lebten Riesen, die Rakshasas genannt wurden. Sie widersetzten sich der göttlichen Ordnung und wurden dafür ausgelöscht."

 

Fotos von Skelettfunden von Riesenmenschen im Meer.

 

Datum des Fundes:  2000

Fundort: Saudia Arabien

Dies ist die 36 Riesen Skelett, das vor kurzem in Saudi-Arabien von den Ölgesellschaften gefunden wurde.

Hier dagegen ein eher zierlicher Kopf eines auch wohl sehr großen Menschen, der sicherlich auch eine Gesamtgröße um die 6-7 Meter gehabt haben muss. Hierbei könnte es sich auch eventuell um die Erbauer der Pyramiden gehandelt haben, die selbst mit derartigen Steinen keine großen Probleme gehabt haben sollten. Heute kann ein ausgewachsener Mann gut 100 kg tragen, bei der Größe allerdings und der einfach mal vermuteten Muskelmasse dürfte ein solcher Koloss wohl an die 800 kg getragen haben können.

Die sumerische Zivilisation, die die Babylonier stammt aus einer 9.000 Jahre, schrieb über Wesen namens Annunaki ("Diejenigen, die vom Himmel auf die Erde kam"), die Riesen waren sich. Die Annunaki wurden als zwischen 10 und 12 Meter hoch und sieht sehr ähnlich wie wir beschrieben ("Lassen Sie uns in unserer eigenen Bild"), außer dass sie Albino suchen mit Bleichmittel blonde Haare. Dies war auch das Konzept der Arier kamen. Sumer ist als die "Wiege der Zivilisation" bezeichnet, da dies war, wo die Annunaki ersten Besiedlung auf der Erde.

Auch bereits im Jahre 1823 wurde das Skelett eines 3,60 Meter großen riesen in Lompock Rancho, Kalifornien, entdeckt. Soldaten waren gerade dabei eine Grube, die als Pulvermagazin dienen sollte, auszugraben, als sie auf diese sterblichen Überreste stießen. Besonders auffällig an diesem Skelett war eine doppelte Zahnreihe. Außerdem wurden eine Vielzahl an großen Steinäxten, handgefertigten Patronen und Porphyrsteien, mit merkwürdigen Symbolen, freigelegt. Das Skelett wurde, nachdem die Anwohner der Gegend anfingen die Beigaben anzubeten, wieder vergraben. Der Ort an dem es nun liegen soll wurde, wie schon erwartet, vergessen.

Dies ist eine sumerische Tafel Darstellung einer der Annunaki auf einem Thron sitzend. Man kann deutlich sehen, dass die Annunaki viel größer als Menschen waren.

 

 

 

Hier nochmals ein ähnlicher Körper bei einer Ausgrabung

Diese riesigen Schädel wurden in der Indien-Wüste in einem Gebiet namens der Empty Quarter entdeckt.

 

Hier ist ein weiteres Riesenskelett in Griechenland gefunden.

Giant Skull Heads in Bosnien gefunden.

Was nun Riesen angeht hat man nun mit Genanalysen bewiesen dass es Riesen gab!

London/ England - Eine Genanalyse durch britische Wissenschaftler belegt einen wahren Kern hinter den Legenden von Riesen, wie sie zahlreiche Legenden der Grünen Insel bevölkert haben sollen. Verantwortlich für die in Nordirland konzentrierten zahlreichen Fälle von Riesenwuchs ist demnach eine Genmutation.

Wie die Forscher um Dr. Marta Korbonits von der "Barts and the London School of Medicine" im Fachmagazin "The New England Journal of Medicine" berichten, untersuchten sie die Mitglieder von vier heute noch in Nordirland lebenden großwüchsigen Familien auf ihre Verwandtschaft zu dem Charles Byrne, der Ende des 18. Jahrhunderts mit einer Körpergröße von 2,31 Metern durch Schauauftritte als der "Irish Giant" (Irischer Riese) Berühmtheit erlangte.

 

 

Robert Wadlow 8,11 ist der größte Mann in der aufgezeichneten Geschichte.

Ella Kate Ewing war geboren 9. März 1872, und starb 10. Januar 1913. Sie stand 8,4. Sie nutzte ihre große Höhe, um ein Leben als Nebenschauplatz Attraktion, im Volksmund bekannt als verdienen "The Missouri Riesin.

Kürzlich gab es Skelette und Schädel von Riesen, gefunden auf der ganzen Welt. Bisher ist das größte Skelett etwa 36 Meter hoch! Der Schädel selbst ist 5 Meter hoch! Die hebräische Bibel erwähnt Riesen nur kurz im Buch der Genesis, in denen es ihnen bezeichnet als Nephilim. Warum aber waren sie nur erwähnt, nur ein paar kleine Teile des riesigen Buch, das die hebräische Bibel ist? Meine wohlbegründete Vermutung ist, dass die religiösen Kräfte, die diese Informationen, so dass wir nicht lernen würde, woher sie kamen zu unterdrücken wollte, denn wenn wir erfahren, wo sie aus dann könnten wir auch lernen, genau dort, wo wir herkommen kam. Wer auch immer sie erschaffen hat uns geschaffen haben.

Dieses riesige Skelett wurde in Pitcairn Island, New Zealand in1934 gefunden. Lokale Bauern versuchen, Teile eines riesigen Skeletts in der Nähe "Christen Höhle gefunden zu verstecken. Drei der Männer wurden später tot aufgefunden unter merkwürdigen Umständen. Der vierte Mann verschwand bald nach diesem Foto aufgenommen wurde und wurde nie gefunden. Die Fotografen Identität wurde nie aufgedeckt.

In einer kürzlich durchgeführten Ausgrabungen an den Hängen des Mount Ararat, wurde etwas entdeckt, kann nichts, aber ein sehr großes Schiff zu sein - 2000 m. Seehöhe! Die Überreste wurden vom zu etwa 4000 Jahre alt, und die Wissenschaftler nicht die Möglichkeit ausschließen, dass dies tatsächlich der Arche Noah war.

Die Liste

Da in der Folge die Größen-Angaben zu amerikanischen Skelett-Funden zumeist in dem, im hierzulande unüblich gewordenen, angelsächsischen Längenmaß 'Fuß' übernommen werden, hier eine Umrechnungs-Tabelle zum besseren Verständnis.

Farbliche Hervorhebungen von mir, wo die Angaben auf besonders große Fundstücke hindeuten.

Zoll (Einheit)

Norm

Angloamerikanisches Maßsystem

Einheitenname

Zoll (englisch inch)

Einheitenzeichen

in, ″ (U+2033)

Dimensionsname

Länge

Dimensionssymbol

l

In SI-Einheiten

1 in = 1″ := 0,0254 m = 2,54 cm

2. Jahrhundert n.Chr. – Pausanias, ein antiker Historiker, berichtet vom Fund von 5 Meter großen, menschlichen Skeletten im heutigen Syrien.

1792 – New York, Buffalo: Turners History of the Holland Purchase berichtet von 7 und 8 Fuß großen Skeletten mit einer großen, abgeflachten Stirn.

1800 – neben zahlreichen normalen Skeletten wurden in Ohio (Conneaut, USA) in einem Gräberhügel mehrere Riesenskelette entdeckt die aber wie normale Menschen wirkten

1800 – Aaron Wright untersucht ein Gebiet nahe Ashtabula County (Ohio, USA) in dem es zwischen 2000 und 3000 Gräber mit Riesenskeletten geben soll. Er entdeckt, dass viele eigentlich recht gewöhnliche Größen haben, findet aber auch Ausnahmen wie z.B. extrem lange Gliedmaßen.

1821 – in Williamson County (Tennessee, USA) wurden "sehr große Knochen” gefunden (The Natural and Aboriginal History of Tennessee von John Haywood)

1850 – Firelands Pioneers entdeckten in einer Reihe von Hügeln zahlreiche große Skelette die sie einer Rasse zuordnen, die vor den Indianern vor Ort gewesen sein müssen

1876 – J.N. DeHart findet in Wisconsin (USA) Menschenknochen gefunden die "größer waren als die der heutigen Menschen"

1877 – W.H.R. Lykins findet in Hügeln nahe Kansas City (USA) Knochen "von enormer Größe und Dichte"

1879 – ein 9 Fuß großes Skelett wurde in einem Hügel nahe Brewersville (Indiana, USA) ausgegraben (Indianapolis News, Nov 10, 1975)

1880 – "Ein Skelett mit enormen Dimensionen” wurde in einem Lehmsarg welcher mit Hieroglyphen versehen war von Dr. Everhart nahe Zanesville (Ohio, USA) entdeckt (American Antiquarian, v3, 1880, pg61).

1883 – zehn Skelette "beider Geschlechter von gigantischen Größen” wurden in Warren (Minnesota, USA) entdeckt (St. Paul Pioneer Press, May 23, 1883)

1883 – ein Bewohner von Marion County behauptet nach einem Riesenskelett-Fund, dass es genauso viele Riesenskelette in Amerika gibt wie es Weiße Menschen dort gibt. Die Rothäutigen wären immer schon eine Minderheit (vermutlich eine Aussage aus rassistischen Gründen, wie zur damaligen Zeit üblich)

1884 – ein 7 Fuß und 6 Zoll großes Skelett wurde in einer massiven Steinstruktur in Kanawha County (West Virginia, USA) entdeckt. Die Umgebung wirkte wie ein uralter Tempel mit Grabanlage. (American Antiquarian, v6, 1884 133f. Cyrus Thomas, Report on Mound Explorations of the Bureau of Ethnology, 12th Annual Report, Smithsonian Bureau of Ethnology, 1890-91).

1885 – ein großer Hügel nahe Gasterville (Pennsylvania, USA) beherbergte ein 7 Fuß und 2 Zoll großes Skelett. Das Grab war außerdem mit Inschriften versehen (American Antiquarian, v7, 1885, 52f).

1885 – in einem Felsen nahe Yosemite Valley (USA) entdeckten Bergarbeiter eine 6 Fuß und 8 Zoll große Frau, welche ein Kind in ihren Armen hielt.

1888 – in Minnesota (USA) wurden 7 Skelette von Größen zwischen 7 und 8 Fuß entdeckt (St. Paul Pioneer Press, June 29, 1888).

Herbst 1878 – ein Hügel nahe Toled, (Ohio, USA) enthielt 20 Skelette, alle sitzend und mit Blick Richtung Osten "von doppelter Größe wie die der heutigen Menschen”. Neben jedem war eine Flasche welche mit Hieroglyphen versehen war (Chicago Record, Oct. 24, 1895; cited by Ron G. Dobbins, NEARA Journal, v13, fall 1978).

1896 – das Skelett eines großen Mannes wurden auf der Beckley farm (Lake Koronis, Minnesota, USA) entdeckt. Auf Moose Island und in Pine City wurden ebenfalls Riesenskelette entdeckt. (St. Paul Globe, Aug. 12, 1896).

1897 – in einem indianischen Grab auf einer Farm in Jackson (Ohio, USA) werden gigantische Skelette entdeckt. Nach der Entdeckung wurden in der Umgebung weitere Hinweise auf Riesen entdeckt. Nachdem man viele der Funde an das Eastern Institute übergeben hat verschwinden diese Spurlos.

1898 – 8 Riesenskelette wurden in Sandusky (Ohio, USA) entdeckt

1911 – mehrere rothaarige Mumien von Größen zwischen 6 und 8 Fuß wurden in einer Höhle in Lovelock (Nevada, USA) entdeckt. Lovelock Nevada

1821 – Tennessee, White County: eine antike Befestigungsanlage barg mehrere 7 Fuß große Skelette.

1829 – auf einer Hotelbaustelle in Chesterville (Ohio, USA) wurde ein Riesenskelett gefunden. Nach eingehenden Untersuchungen wurde festgehalten, dass es anatomisch mit den heutigen Menschen übereinstimmt, allerdings mehr Zähne aufweißt. Nachdem das Skelett nach Mansfield geschickt wurde verliert sich seine Spur.

1833 – in Lompock Rancho (California, USA) entdecken Soldaten am Giant Lompock Rancho ein 12 Fuß großes Skelett. In seiner Umgebung wurden versteinerte Äxte und andere Artefakte entdeckt. Das Skelett wies 2 Zahnreihen auf. Es wurde leider verbrannt nachdem örtliche Indianer von dem Fund erfuhren.

1835 – in Lake County (Illinois, USA) wurden zahlreiche 7 bis 8 Fuß große Skelette entdeckt.

1845 – in Virginia wurde ein riesenhafter Kiefer entdeckt auf dem die Zähne schräg standen.

1849 – Illustrations of the Ancient Monuments of Western New York berichtet von einem elliptischen Hügel nahe Conewango Valley welcher mehrere riesenhafte Knochen enthielt. Insgesamt sollen die vermutlich 8 Skelette jeweils rund 9 Fuß groß gewesen sein.

1850 – History of Allegany County von 1879 berichtet über riesenhafte, menschliche Knochen die beim Bau einer Eisenbahnstrecke entdeckt wurden.

1851 – ein einzelner Rippenknochen, der in New York gefunden wurde weißt auf eine Körpergröße von 8 Fuß hin.

1856 – West Virginia, Wheeling: ein menschliches Skelett wurde mit 11 Fuß Größe vermessen.

1858 – Ohio, Vermillion Township: mehrere Skelette eines Rasse von Riesen wurde von örtlichen Anwohnern entdeckt.

1870 – Ohio: In Brush Creek Township wurden in einem Hügel mehrere Riesenskelette gefunden die allesamt rund 9 Fuß groß sind. Auf einer großen Steintafel soll außerdem ein Text gefunden wurden sein, der den griechischen Buchstaben ähnlich sein soll.

1872 – Ohio, Seneca Township: unter dem Bates-Hügel wurden 3 Skelette gefunden deren Größ zu Lebzeiten vermutlich 8 Fuß betrug. Bemerkenswert ist auch hier eine doppelte Zahnreihe sowohl vorne als auch hinten und oben und unten am Kiefer.

1875 – West Virginia, Rivesville: beim Bau einer Brücke wurden rothaarige Skelette gefunden die eine Größe von 8 Fuß aufwiesen.

1876 – Wisconsin: in mehreren Hügeln wurden riesenhafte Schädel und Wirbel gefunden.

1877 – Missouri, Kansas City: ein riesenhafter Schädel wurde in einem Hügel gefunden. Vermutlich war das Wesen zu Lebzeiten zwischen 25 und 30 Fuß groß.

1877 – Nevada, Eureka: Vermesser fanden in einem Felsen einen einzelnen Knochen eines Menschen. Ärzte die diesen untersuchten meinten, dass das Wesen vermutlich 12 Fuß groß war. Der Felsen in dem der Knochen entdeckt wurden war.

1878 – Ohio, Ashtabula County: in einem Gräberfeld wurden mehrere einzelne Knochen gefunden, welche auf eine große Gruppe von Riesen hinweist.

1879 – Indiana, Brewersville: ein zehn Fuß großes Skelett wurde in einem Hügel entdeckt.

1880 – Ohio, Zanesville: ein Skelett mit enormen Dimensionen wurde in einem Grab entdeckt, welches mit Hieroglyphen beschriftet war.

1880 – Minnesota, Clearwater: mehrere Riesenskelette mit doppelten Zahnreihen wurden entdeckt.

1881 – Ohio, Medina County: ein Kieferknochen mit 8 Zahnreihen wurde entdeckt. Zu Lebzeiten hätte dieses Wesen das Gesicht eines Neuzeit-Menschen in den Mund nehmen können.

1886 – Pennsylvania, Ellisburg: ein 8 Fuß großes Skelett wurde entdeckt.

1886 – New York: Dutzende menschliche Skelette mit einer Größe von jeweils 7 Fuß und abgeflachter Stirn wurden entdeckt.

1886 – Illinois: eine große Anzahl riesenhafter Skelette wurde in einem Grab entdeckt. In diesem lagen auch Artefakte deren Technik auf eine höhere Entwicklung hinweist als sie die Indianer je gehabt hatten.

1887 – Wisconsin, Le Crescent: einzelne Knochen von riesenhaften Menschen wurden entdeckt.

1888 – Ohio, Toledo: 20 Skelette mit Kieferknochen die weit größer als die von normalen Menschen sind wurden entdeckt.

1891 – Illinois, Dunleith: Mitglieder des Bureau of Ethnology of the Smithsonian Institution entdeckten Skelette zwischen Größen von 7 und 8 Fuß.

1891 – Arizona, Crittenden: ein 12 Fuß großer Riese wurde ausgegraben der zudem noch 6 Zehen an jedem Fuß hatte.

1895 – Der irische Riese, gefunden 1895 bei Umbauarbeiten und Ausgrabungen. Die größe dieses fosszilierten Riesen liegt bei 12 Fuß und 2 inches, Der Brustumfang bei 6 Fuß und 6 inches, das Gewicht 2 Tonnen. Der Typ hat 6 Zehen, Anunnaki ich hör Dir trapsen.
1911 – California, Lovelock Cave: eine 8 Fuss grosse, rothaarige Mumie wurde entdeckt. Sie wurde später von einer ominösen Bruderschaft für eigene Zwecke genutzt und verschwand.

1931 – Februar/Juni 1931 – im Humboldt Lake Flussbett nahe Lovelock (Nevada, USA) wurden mehrere große Skelette entdeckt. Das kleinere Skelett (8 1/2 Fuß groß) war in einem "gummiähnlichen Gewand wie es Ägypter trugen" gehüllt. Das größere Skelett war erstaunliche 10 Fuß groß. (Review — Miner, June 19, 1931).

1932 – New Mexico, White Sands: Ellis Wright (Direktor des Lincoln Park) fand Fussabdrücke welche mit 22 Zoll Länge auf einen Riesen hinweisen.

1939 – ein 7 Fuß und 7 Zoll großes Skelett soll auf der Friedmanranch nahe Lovelock (Nevada, USA) entdeckt wurden sein. (Review — Miner, Sept. 29, 1939)

1947 – California, Death Valley: mehrere 9 Zoll große Skelette wurden entdeckt.

1958 – in Italien wurde in einer Tausende Jahre alten Steinschicht das Skelett eines Riesen entdeckt.

Ende der 50er – im Südosten der Türkei werden bei Ausgrabungen riesenhafte Skelette entdeckt. Die Gräber sind über vier Meter groß. Allein ein Oberschenkelknochen ist größer als 1 Meter(47,25 inches).

(inches = 1 inch = 2.54 centimeters)

1965 – Ein Skelett zwischen 8 und 9 Fuß soll unter einem Felsen in Holly Creek (Kentucky, USA) entdeckt wurden sein.

1968 – Neanderthaler-ähnliche riesenhafte Skelette wurden in Minnesota (USA) entdeckt. Eine angeforderte Altersbestimmung mittels Carbon-14 schlug jedoch fehl, da das Skelett auf dem Weg zur Untersuchung verschwand.

1991 – Professor Holger Preuschoft von der Ruhruniversität Bochum findet in einer Gesteinsschicht vermutlich Tausende von Jahre alte Fussabdrücke mit stattlichen Maßen (44 Zentimeter)

Undatiert – in Utah (USA) wurde ein 6 Fuss grosses Skelett in einem Hügel entdeckt. Dieses war somit gut einen Fuss grösser als es für Indianer in dieser Region üblich war.


Fossile die nicht ins gängige Schema passen

In Kolumbien wurden Knochensegmente gefunden, die in einer über Jahre alten Steinplatte eingeschlossen sind. Die Knochen vermitteln den Eindruck menschlicher Finger. Ähnliches gilt für einen versteinerten Riesenfinger, der in Texas (USA) ausgegraben wurde, sowie für Reste fossilisierter Früchte aus einem Kloster in Ecuador.

Bei den Objekten in der nächsten Vitrine handelte es sich  um eine ganze Sammlung menschlicher Knochen, Schädelplatten und Schädel, die vor über 20 Jahren in Gesteinsschichten in Pennsylvania (USA) gefunden wurden. Seit damals ist der Journalist Ed Conrad redlich bemüht, Wissenschaftler dafür zu gewinnen, detaillierte Untersuchungen an den Streitobjekten vorzunehmen. Bislang ohne Erfolg. Unsolved Mysteries.

 

Fossilisierter Finger aus der Sauerierepoche?

Diese Bild kann ich aus Urheberrechten nicht zeigen.

Dieser überdimensionierte Daumenknochen wurde von Ron Wyatt im Zusammenhang mit dem Fund der Arche Noahs in der Türkei gemacht. Der Knochen ist doppelt so groß wie derselbe Knochen bei heute lebenden Menschen.

Er besteht aus dem gleichen Kalksteinmaterial wie die in diesem Gebiet vorkommenden Gesteinsschichten.

CT-Scans des Artefakts haben gezeigt, dass man keinen Unterschied im Vergleich zu dem Finger einer lebenden Person erkennen kann. Der Fingernagel ist komplett erhalten. Auffallend ist allerdings, dass die Versteinerung etwa 20 Prozent über der Grösse heutiger Durchschnittswerte liegt. Der Finger ist 7 Zentimeter lang und 1,8 Zentimeter breit.

Das einzigartige an diesem Fund ist seine innere Struktur. Bei Untersuchungen wurden nicht nur die ursprünglichen Knochen, sondern ebenso das Knochenmark sowie die äussere Hautschicht nachgewiesen. Das Knochenmark wurde durch natürliche Mineralien während der Einbettung in das weiche Bodenmaterial ersetzt. Ein Prozess, der sehr plötzlich stattgefunden haben muss, da sonst eine Zersetzung des Gewebes eingetreten wäre.

Diese Schautafel in der Ausstellung zeigt einen Riesen-Fussabdruck

Dies ist der berüchtigte Riesen "Footprint of God" in Südafrika. Es ist ungefähr 5 'hoch, und es ist in Granit eingebettet!

Den zweiten Teil lesen Sie: Archäologische Funde von Menschlichen Riesen.

Überarbeiteter Text, April 2017

Nach oben