Evangelium keine Religion ist?

Nr. 246.

Warum ist das Evangelium keine Religion?

Ich zitiere aus der Schlachter Version 2000, Hervorhebungen in fetter Schrift, ist vom Textautor (R.P.)

Der Name Jachweh wird in Deutsch wiedergegeben, auf Hebräisch heißt er: Zidkenu.

Überarbeiteter Text, April 2017

Denn groß ist der Jachweh und hoch zu loben; er ist furchtbar über alle Götter. Denn alle Götter der Völker sind nichtige Götzen; aber der Jachweh hat die Himmel gemacht. (Psalm Kap. 96, Verse 4-5; vgl. Psalm 115,4-8; Jesaja 42,5.8-9)

Warum ist das Evangelium keine Religion?

Text: Sechs markante Unterschiede zwischen den Religionen und dem Evangelium seien hier herausgestellt:
 

  • In allen Religionen versucht der Mensch, sich durch seine Handlungen zu erlösen. Zum Erlösungswerk auf Golgatha kann der Mensch jedoch nichts beitragen. Im Evangelium von Jesus Christus wendet sich Gott zu uns, und wir gelangen zu der Gewissheit, dass uns nichts scheiden kann.

Denn ich bin gewiß, daß weder Tod noch Leben, weder Engel noch Fürstentümer noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes, noch irgend ein anderes Geschöpf uns zu scheiden vermag von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserem Herrn. (Römer Kap. 8, Verse 38-39)

Die prophetischen Ankündigungen des Heilsbringers im AT erfüllten sich wortwörtlich. In keiner Religion gibt es derartige Prophetien und ihre exakte Erfüllung.  

  • Gott hat alle Religionen als Götzendienst und Zauberei verurteilt. Keine der vielen Religionen hat rettenden Charakter, auch nicht eine einzige. Würde es eine solche geben, hätte Jesus nicht den bitteren Kreuzestod sterben müssen.
  • Gott beglaubigte das Opfer Jesu Christi durch dessen Auferstehung von den Toten (Römer Kap. 4, Verse 23-25). Alle Religionsgründer sind gestorben und im Tod geblieben. Jesus sagte jedoch: Noch eine kleine Weile, und die Welt sieht mich nicht mehr; ihr aber seht mich; weil ich lebe, sollt auch ihr leben! (Johannes 14,19)
  • Die Religionen gehen von einem falschen Menschenbild aus und zeichnen ein falsches Gottesbild. Nur die Bibel sagt uns, wer wir sind und wer Gott ist.
  • In keiner Religion verlässt Gott den Himmel, um den Menschen zu erretten. In Jesus Christus wurde Gott Mensch (Johannes 1,14).
  • Jesus Christus ist darum die große göttliche Alternative zu allen anderen Religionen. Durch IHN werden alle menschlichen Versuche, Glückselig zu werden, verworfen. Nur er ist der Weg zu Gott (Johannes 14,6).

Ist Ihnen die Einzigartigkeit Jesus Christus freudig bewusst?

Seht nun darauf, wie ihr mit Sorgfalt wandelt, nicht als Unweise, sondern als Weise; und kauft die Zeit aus, denn die Tage sind böse. Darum seid nicht unverständig, sondern seid verständig, was der Wille des Herrn ist! Und berauscht euch nicht mit Wein, was Ausschweifung ist, sondern werdet voll Geistes; redet zueinander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern; singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen; sagt allezeit Gott, dem Vater, Dank für alles, in dem Namen unseres Herrn Jesus Christus; ordnet euch einander unter in der Furcht Gottes! (Epheser Kap. 5, Verse 15-21)

vgl. auch: Apostelgeschichte 19,8-22.

Ein Auszug aus dem Buch:

Fragen, die immer wieder gestellt werden.

Woran kann ich erkennen, dass das Evangelium keine Religion, sondern göttlichen Ursprungs ist?

Schon einige markante Unterschiede zwischen den Religionen und dem Evangelium können uns in der Wahrheitsfrage weiterhelfen:

  • In allen Religionen versucht der Mensch von sich aus Gott zu erreichen, aber kein Sucher kann echt bezeugen:
  • Ich habe eine persönliche Beziehung zu Gott gefunden, ich habe Frieden im Herzen, meine Schuld ist vergeben, ich habe die Gewissheit des ewigen Lebens. Im Evangelium von Jesus Christus wendet sich Gott zu uns. Er überbrückt mit dem Kreuz die Kluft der Sünde und schenkt uns Erlösung. Wer dies annimmt, kann dann bezeugen, was im Römerbrief geschrieben steht. (Römer 8, 38-39).
  • Die prophetischen Ankündigungen des Heilsbringers im AT (z.B. 1.Buch Mose 3, 15; 4.Buch Mose 24, 17; Jesaja 11, 1-2; Jesaja 7, 14) erfüllen sich schon wortwörtlich. In keiner Religion gibt es derartige Prophetien mit Ankündigung und Erfüllung.
  • Gott hat alle Religionen als Götzendienst und Zauberei (1.Korinther Kap. 6, Verse 9-10; Galater 5, 19-21; Offenbarung 21, 8) verurteilt.
  • Keine der vielen Religionen hat rettenden Charakter (Galater 5, 19-21).
  • Würde es eine solche geben, die retten könnte, dann hätte Jesus uns diese empfohlen, und ER hätte nicht den bitteren Kreuzestod sterben müssen. Der Sohn Gottes aber ging ans Kreuz, um die einzige Rettungsmöglichkeit zu erwirken. Darum sagte er in Konsequenz: Geht hinaus in alle Welt und verkündigt es allen Menschen! (vgl. Matthäus 28,19-20; Markus 16,15-16; Lukas 24,44-49; Johannes 20,30-31)
  • Gott beglaubigte das Opfer Jesu Christi durch seine Auferstehung von den Toten (Römer 4, 24-25). Es ist das einzige bleibend leere Grab der Weltgeschichte:

Da sie nun erschraken und das Angesicht zur Erde neigten, sprachen diese zu ihnen: Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten? Er ist nicht hier, sondern er ist auferstanden! Denkt daran, wie er zu euch redete, als er noch in Galiläa war, und sagte: »Der Sohn des Menschen muß in die Hände sündiger Menschen ausgeliefert und gekreuzigt werden und am dritten Tag auferstehen«. (Lukas 24, 5-7)

·Alle Religionsgründer sind gestorben und im Tod geblieben. Nur Jesus konnte sagen: »weil ich lebe, sollt auch ihr leben!« (Johannes 14, 19)

  • In allen Religionen versucht der Mensch, sich durch seine Handlungen zu erlösen. Das Evangelium hingegen ist die Tat Gottes (Jesaja 43, 24b; Johannes 3, 16). Zum Erlösungswerk auf Golgatha kann der Mensch nichts beitragen: Denn ihr seid teuer erkauft; darum verherrlicht Gott in eurem Leib und in eurem Geist, die Gott gehören! (1. Korinther 6, 20)
  • Die Religionen gehen von einem falschen Menschenbild aus und zeichnen ebenso ein falsches Gottesbild. Nur die Bibel sagt uns, wer wir sind, und wer Gott ist. Aus uns selbst sind wir nicht in der Lage, uns so zu verändern, dass es Gott gefallen könnte, denn:
  • Denn alle haben gesündigt und verfehlen die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten, so daß sie ohne Verdienst gerechtfertigt werden durch seine Gnade aufgrund der Erlösung, die in Christus Jesus ist. (Römer 3, 23)
  • In keiner Religion verlässt Gott den Himmel, um den Menschen zu erretten. In Jesus wurde Gott der Vater (Jachweh) Mensch:
  • Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. (Johannes 1, 14)
  • Jesus Christus ist darum nicht eine Alternative zur Religion. Er ist ihre Absage und Verwerfung. Er ist der einzige Weg nach Hause – zum Vaterhaus Gottes (Johannes 14, 6). 

Fazit: Viele Menschen glauben, wenn ich in die Kirche (welche auch immer), gehe werde ich schon gerettet. Das ist leider ein Trugschluss! Das Heil durch Jesus Christus, wird in der Kirche verschwiegen. Und deshalb geht der Mensch, durch die Unwissenheit der Pastoren verloren. Es wird ihnen die gute Botschaft vorenthalte. Und darin werden die Menschen Verführt und verblendet. Auch deshalb, weil der einzelne Kirchengänger nie das gesagte selber liest oder Prüft, an Hand der Bibel. Und deshalb können sie sich am Tag des Gerichts auch nicht herausreden, ich habe davon nichts gewusst.

Denn Jesus Christus sagte zu seinem Jüngern:  Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. (Markus 16,16)

Anmerkung: wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden, d.h. in Gottes Gericht, wird der betreffende schuldig gesprochen werden. Aufgrund, weil er nicht an Gott geglaubt hat, und er das Erlösungswerk Jesus Christus, verschmäht hat. 

Manuskript: Prof: Dr. Werner Gitt

 

Nach oben