Endzeitzeichen

Zeichen der Endzeit

Am 1. November 1755 geschah in Lissabon ein gewaltiges Erdbeben. 60000 - 90000 Menschen verloren ihr Leben. Die See erhob sich bis auf 18 Meter über die normale Höhe. Das Erdbeben erstreckte sich über eine Fläche von mindestens 10 Millionen Quadratkilometer und war in großen Teilen Europas, Afrikas und Amerikas spürbar.

Reise in die schwarze Dunkelheit - Mysteriöse Finsternis und kämpfende Wolken

Die folgenden Informationen stammen wieder aus dem Buch "Rätselhafte Wirklichkeiten" von Viktor Farkas: Der 19. Mai 1780 ist ein strahlender und wolkenloser Maitag im Gebiet Neuengland in den USA. Gegen 10 Uhr am Vormittag beginnt jedoch jenes Ereignis, das als "Dark Day" (Dunkler Tag) oder "Finsternis von Neuengland" in die Geschichte eingegangen ist. Ein Nebel treibt mit dem eintretenden Wind von Nordosten bis zur kanadischen Grenze und hüllt allmählich alles in tiefste Schwärze. Je dunkler es wird, desto unruhiger wird die Bevölkerung und Panik macht sich breit. Vergeblich versucht man etwas Licht zu machen, aber die Dunkelheit verschluckt jeden Feuerschein und macht sogar weißes Papier unsichtbar, egal wie nah man es sich vor die Augen hält. Gegen Mittag ist beinahe jeder hysterisch geworden und man prophezeit schon das Ende der Welt. Die Schwärze war wirklich von biblischer Dimension und bedeckte die heutigen US-Bundesstaaten Maine, New Hampshire, Vermont, Massachusetts, Rhode Island, sowie Connecticut, New York und Teile von Pennsylvania. Nach über 24 Stunden verschwindet die tintige Dunkelheit schließlich so wie sie gekommen ist (an vielen Orten verschwand sie anscheinend schon früher).

Dieser Vorfall gab es schon zum ersten Mal im 2.Buch Mose Kap.10, Verse 21-23, dort heißt es:

Die neunte Plage: Finsternis

→ vgl. Psalm Kap. 105, Vers 28; Offenbarung Kap. 16, Verse 10-11

Und der Jachweh sprach zu Mose: Strecke deine Hand aus zum Himmel, damit es im Land Ägypten so finster wird, daß man die Finsternis greifen kann! Da streckte Mose seine Hand zum Himmel aus. Und es kam eine dichte Finsternis im ganzen Land Ägypten, drei Tage lang, so daß während drei Tagen niemand den anderen sehen konnte, noch jemand von seinem Platz aufstehen konnte. Aber alle Kinder Israels hatten Licht in ihren Wohnungen.

Dieser Vorfall war jedoch nicht der Einzige, denn vergleichbares ereignete sich schon am 19. August 1763 in London, England, am Mittag des 26. April 1884 in Preston, England und für eine halbe Stunde am 2. Dezember 1904 in Memphis, Tennessee, USA.

Bis heute konnte für die Finsternis von Neuengland keine Erklärung gefunden werden, da die nötigen Beweise fehlen. Ein Vulkanausbruch scheidet aus, weil kein solches Ereignis dokumentiert wurde. Waldbrände gab es anscheinend auch keine und eine Sonnenfinsternis sowie Kometen und andere Himmelskörper sind ebenfalls nicht belegt.
 

Noch heute glauben viele, die Welt wäre damals fast untergegangen und sind froh darüber, dass es nicht so gekommen ist.
 

Beruht dieses Phänomen auf Übertreibung der abergläubischen Amerikaner oder ist unser Wissen über die Natur falsch? Man sollte noch ein rätselhaftes Ereignis erwähnen, das ebenfalls als Weltuntergang gedeutet wurde.

Am 28. April 1874 bewegen sich zwei schwarze, unbekannte Wolken - die eine von Südwesten, die andere von Nordosten und somit gegen den Wind - über den bewölkten Himmel des Städtchens Mill Run nahe Pittsburgh, Pennsylvania, USA aufeinander zu. Beide besitzen einen rot leuchtenden Ring und nähern sich wie zwei Kriegsschiffe im Gefecht. Während titanische Blitze aus den beiden Massen zucken, ereignet sich ein für Wolken unmöglicher Frontalzusammenstoß und der Himmel explodiert regelrecht mit einem gewaltigen, die Erde erschütternden Knall. Nach diesem Inferno stürzen ungeheure Wassermassen hernieder und verwüsten die Landschaft.

Quellen:

[1]http://www.paraportal.org/18561-reise-in-die-schwarze-dunkelheit-mysteri%C3%B6se-finsternis-und-k%C3%A4mpfende-wolken.html

[2]https://de.sott.net/article/1332-19-Mai-1780-Dunkelheit-zu-Mittag-umfallt-Neuengland

[3]http://www.der-laute-ruf.de/der-laute-ruf-dreifache-engelsbotschaft-offenbarung/44-erste-engelsbotschaft-warnung-ewiges-evangelium/85-zeichen-endzeit-zeit-wiederkunft-christi.html?start=2

Am 13. November 1833 fielen in Nordamerika so viele Sternschnuppen vom Himmel, dass man nachts die Zeitung lesen konnte. Die Anzahl wurde auf 2.000.000 pro Stunde geschätzt. Die Gesamtdauer betrug zwischen 5 und 6 Stunden. Einige Beobachter verglichen ihre Anzahl mit den Flocken eines Schneesturms oder mit den Tropfen bei einem Regenschauer.

 

Nach oben