Eine neue Lebensausrichtung

Eine neue Lebensausrichtung

Also auch ihr: Haltet euch selbst dafür, daß ihr für die Sünde tot seid, aber für Gott lebt in Christus Jesus, unserem Herrn! So soll nun die Sünde nicht herrschen in eurem sterblichen Leib, damit ihr [der Sünde] nicht durch die Begierden [des Leibes] gehorcht; gebt auch nicht eure Glieder der Sünde hin als Werkzeuge der Ungerechtigkeit, sondern gebt euch selbst Gott hin als solche, die lebendig geworden sind aus den Toten, und eure Glieder Gott als Werkzeuge der Gerechtigkeit! (Römer 6,11-14; Schl2000)

Durch den Glauben an den Erlöser sind wir von der Macht der Sünde befreit worden. Wir müssen nicht mehr sündigen, können aber noch Verkehrtes tun. Nun fordert Gott uns mit Bestimmtheit auf, den Begierden der in uns wohnenden Sünde nicht mehr nachzugeben. Wie das im Alltag möglich ist, zeigt uns das heutige Bibelwort:

  1. Stellt euch selbst Gott zur Verfügung! Damit ist der ausdrückliche Wunsch gemeint, ganz für Ihn zu leben. Wir möchten nicht mehr sündigen, sondern dem lebendigen Gott dienen. Mit dieser Entscheidung bekommt unser Leben eine neue Ausrichtung. Anstatt uns selbst zu verwirklichen und unser eigenes Glück zu suchen, fragen wir, wie wir Gott gefallen können. In der Bibel finden wir seinen Willen für alle Lebensbereiche.
  2. Stellt eure Glieder Gott zu Werkzeugen der Gerechtigkeit dar! Nun wird es konkret. Mit den Gliedern sind unsere Körperteile gemeint. Der Apostel fordert uns auf, sie Gott zur Verfügung zu stellen, damit sie Werkzeuge der Gerechtigkeit werden. Drei Beispiele dazu:
    • Anstatt mit dem Mund abfällig über andere zu reden, sollen wir nützliche und aufbauende Worte äussern.
    • Mit den Händen gilt es, fleissig zu arbeiten, damit wir für unseren Lebensunterhalt selbst aufkommen und Notleidenden etwas geben können.
    • Unsere Füsse sollen uns nicht mehr zu weltlichen Partys führen, sondern an den Ort, wo das Wort Gottes gepredigt wird.

 

Nach oben