Das Geheimnis, der Gesetzlosigkeit.

Das Geheimnis der Gesetzlosigkeit

Hervorhebungen in fetter Schrift sind vom Textautor.

Ich zitiere die Schlachter Version 2000.

Der Heilige Geist, der auch Geist der Wahrheit genannt wird, ist die göttliche Kraft, welche die Geheimnisse des Himmelsreichs zu ihrer Verwirklichung führt. Ebenso steht hinter der Gesetzlosigkeit ein Geist, der in der Bibel Geist der Lüge genannt wird und von Satan stammt. Dieser bösen Macht sind bis heute noch durch den Geist der Wahrheit Grenzen gesetzt. Paulus war es, dem diese Hintergründe offenbart wurden war, durch Gottes Geist. Und der sie wie folgt beschrieben: Denn das Geheimnis der Gesetzlosigkeit ist schon am Wirken, nur muss der, welcher jetzt zurückhält, erst aus dem Weg sein; und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr verzehren wird durch den Hauch seines Mundes, und den er durch die Erscheinung seiner Wiederkunft beseitigen wird, ihn, dessen Kommen auf Grund der Wirkung des Satans erfolgt, unter Entfaltung aller betrügerischen Kräfte, Zeichen und Wunder und aller Verführung der Ungerechtigkeit bei denen, die verloren gehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, durch die sie hätten gerettet werden können. (2.Thessalonicher Kap. 2, Verse 7-10)

d.h. der bewussten Auflehnung gegen die Gesetze und Gebote Gottes (gr. anomia).

Daran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der bekennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, der ist aus Gott; und jeder Geist, der nicht bekennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist, der ist nicht aus Gott. Und das ist der des Antichristen, von dem ihr gehört habt, dass er kommt; und jetzt schon ist er in der Welt. (1.Johannes Kap. 4, Verse 2-3)

Die aufhaltende Kraft des Heiligen Geistes gegen die Macht des Bösen:

Wer oder was ist diese auf- oder zurückhaltende Macht, welche die hemmungslose Entfaltung der Gesetzlosigkeit zurückhält?

Aus den folgenden Versen können wir entnehmen, dass es sich um den Heiligen Geist handelt. Das Gegenstück zum Geist der absoluten Lüge, der zur ungehemmten Entfaltung kommen wird, wenn sich bei der Entrückung der Geist der Wahrheit zurückzieht.

Erst dann wird der Weg für den Menschen der Gesetzlosigkeit, der Sohn des Verderbens, frei sein, und erst dann wird er sein wahres Wesen offenbaren können.

Paulus war es, dem diese Hintergründe offenbart wurden, und der sie wie folgt beschrieb: Lasst euch von niemand in irgendeiner Weise verführen! Denn es muss unbedingt zuerst der Abfall kommen und der Mensch der Sünde geoffenbart werden, der Sohn des Verderbens, der sich wider setzt und sich über alles erhebt, was Gott oder Gegenstand der Verehrung heißt, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt als ein Gott und sich selbst für Gott ausgibt. (2.Thess 2, 3-4)

d.h. die Abtrünnigkeit, die bewusste Abkehr von Christus (gr. apostasia).

 Was ist mit dem Abfall gemeint?

Paulus beschreibt es wie folgt: Der Geist aber sagt ausdrücklich, dass in späteren Zeiten etliche vom Glauben abfallen und sich irreführenden Geistern und Lehren der Dämonen zuwenden werden. (1.Timotheus 4,1)

Das aber sollst du wissen, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten eintreten werden. Denn die Menschen werden sich selbst lieben, geldgierig sein, prahlerisch, überheblich, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, unbeherrscht, gewalttätig, dem Guten Feind, Verräter, leichtsinnig, aufgeblasen; sie lieben das Vergnügen mehr als Gott; dabei haben sie den äußeren Schein von Gottesfurcht, deren Kraft aber verleugnen sie. Von solchen wende dich ab! (2.Timotheus Kap. 3, Verse 1-5)

Vgl. Offenbarung 17,1-5; a (17,5) gr. mysterion.

In der antiken Welt gab es zahlreiche so genannte Mysterienreligionen, deren Ursprung von einigen Auslegern auf Babylon zurückgeführt wird und die heute noch in verschiedenen Formen existiert. Ihre okkulten Lehren und Riten wurden als Mysterium bezeichnet.

 Der Schutzwall des Gesetzes gegen die Macht des Bösen

Gott gab Seinem Volk Israel das Gesetz, damit es vor der Sünde bewahrt wird und ein heiliges Volk sein sollte. Im Zusammenhang mit der Erlösungstat Jesus Christus am Kreuz von Golgatha kommt immer wieder die Frage auf: Hat das Gesetz für die Gläubigen an Jesus noch Gültigkeit? Nach der Bergpredigt hat es einen noch höheren Stellenwert bekommen, und Paulus nennt es heilig und gut, doch es ist niemals die Ursache unserer Rechtfertigung vor Gott. Es ist auch nicht mehr das Gesetz des Buchstabens, sondern des Geistes. Doch es hat nach wie vor die entscheidende Funktion, vor der Macht des Bösen, der Lüge und des Betrugs zu bewahren, die nach 2.Thessalonicher 2,9 mit Zeichen und Wundern einhergeht.

 Der beschleunigte Zerfall des Schutzwalls in der Endzeit

Nicht nur das Wort Gottes gibt uns Gebote und Gesetze, die für einen Gott wohlgefälliges Leben grundlegend sind; auch der Staat hat nach Römerbrief 13, 1-7 einen göttlichen Auftrag, um für Recht und Ordnung zu sorgen. Heute jedoch können wir mehr und mehr eine Aushöhlung der biblischen Werte feststellen, indem die göttliche Rechtsordnung abgewertet und umgedeutet wird, mit der "klugen" Begründung, dass wir ja in anderen und moderneren Zeiten leben. Am frechsten zeigt sich diese Tendenz bei der Homosexualität, die heute oftmals sogar den "kirchlichen Segen" erhält, anstatt als Sünde bezeichnet zu werden, wie in der Bibel so eindeutig geschieht. Ähnliches können wir auf staatlicher Ebene im Rechtswesen feststellen. Man redet vom Humanismus und vergisst die Gottesfurcht; man spricht von Menschenrechten und vergisst darüber die Gebote Gottes.

Die freie Meinungsäußerung, ja sozusagen die Loslösung von allen überlieferten Werten, wird immer mehr zur "erlösenden Heilsbotschaft", die den Himmel auf Erden verspricht und die Wahrheit Gottes relativiert. Dahinter steht die lügenhafte List des Teufels, auch als alte Schlange genannt. Die durch Täuschung und Betrug zur Ungerechtigkeit verführt (2.Thessalonicher Kap. 2, Verse 9-10).

Und das alles ist erst der Anfang! Und warum, ist es so? Weil die Liebe zur Wahrheit, wie beschrieben, immer mehr schwindet oder erkaltet, in den Menschen.

 Der bevorstehende Dammbruch

Im Geheimnis der Gesetzlosigkeit ist die Tatsache eingeschlossen, dass Gott selbst die völlige Entfaltung der Gesetzlosigkeit und damit das Böse zulässt, wenn sich der aufhaltende Geist der Wahrheit auf Gottes Geheiß hin zurückziehen wird.

Das geht ganz klar aus 2. Thessalonicher 2,11-12 hervor: Darum wird ihnen Gott eine wirksame Kraft der Verführung senden, so dass sie der Lüge glauben, damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt haben, sondern Wohlgefallen hatten an der Ungerechtigkeit.

Wenn man in die Welt schaut, dann staunt man, was alles für wahr gehalten wird, besonders auf dem Gebiet der Religionen. Doch das, was kommen wird, wird alles da Gewesene übertreffen. Die Ansätze können wir heute immer deutlicher sehen.

Das Ganze wird zum endzeitlichen, babylonischen Weltsystem führen (Offenbarung 17,1-2).

Jesus selbst sagte über diese letzte Zeit: Und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in vielen erkalten. (Matthäus 24,12)

d.h. die geistliche Liebe. Zweifellos leben wir heute in dieser Zeit der Gesetzlosigkeit.

An uns liegt es nun, trotz der Widerwärtigkeiten dieser Zeit darüber zu wachen, dass die Liebe, die Jesus durch den Heiligen Geist in unsere Herzen gegeben hat, nicht erkaltet.

Das wiederum geht klar aus Römer 5,5 hervor: Die Hoffnung aber lässt nicht zu Schanden werden, denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist.

Darum geht es hier in der Warnung Jesu. Für uns, die wir Jesus und die Worte des Vaters kennen (Joh 8,47), ist es kein Geheimnis und somit auch keine Überraschung, wenn Ungerechtigkeit und Gesetzlosigkeiten überhand nehmen, sondern vielmehr ein Zeichen dafür, dass die Entrückung der Gemeinde Jesu, vor der Tür steht.

Andererseits ist diese Zeichen aber auch eine Herausforderung an uns, damit wir gerade auf der letzten Wegstrecke vor Seinem Wiederkommen nicht versagen, sondern die Worte Jesu beherzigen: Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden. (Mt 10,22; 24,13; Mk 13,13)

Dazu möge der Herr Jesus Christus und Gott der Vater uns Gnade schenken!  

Überarbeitete fassung, April 2017

 

 

Nach oben