Aus dem Missionswerk Werner Heukelbach

Überarbeiteter Text, April 2017

Leserbriefe aus dem Missionswerk Werner Heukelbach

Sei mir ein Felsenhorst, zu dem ich stets fliehen kann, der du verheißen hast, mir zu helfen; denn du bist mein Fels und meine Burg. (Psalm 71,3)

Wir alle brauchen einen Ort der Zuflucht, wenn es um uns herum turbulent zugeht und wir zu fallen drohen. Glückselig ist der Mensch, der Gott (Jesus Christus) zu seinem Zufluchtsort gemacht hat. Bei Ihm können auch Sie innerlich zur Ruhe kommen, wenn Sie durch Jesus Christus eine persönliche Beziehung zu Ihm gefunden haben.

Julia Schmidt, 30 Jahre, aus Chemnitz

ICH LESE DIE BIBEL; WEIL ...

... Kein Mensch solche Worte schreiben könnte.

Ich hatte schon immer viele Fragen an das Leben. Manchmal kam ich aus dem Grübeln über mich und die Welt gar nicht mehr heraus. Denn nirgends fand ich brauchbare Antworten. Dass ein Schöpfer hinter dieser Welt stecken muss, leuchtete mir ein. Doch dass diesem Leben wirklich ein tieferer Plan zugrunde liegt, wurde mir erst beim Lesen in der Bibel richtig klar. Das waren mehr als nur Worte, das war ein überwältigende Wahrheit, die sich Menschen nicht ausgedacht haben können. Denn diese Worte waren ganz anders - geradeheraus und unbequem und doch gleichzeitig voller Liebe und Erbarmen. Wahrheit und Liebe in einer Person und das alles zwischen zwei Buchdeckeln? Genau! In der Bibel bekam ich nicht nur Antworten auf meine Fragen - ich bekam auch Fragen gestellt, auf die ich eine Antwort geben musste ... Jesus Christus das Sagen in meinem Leben zu überlassen, war die beste Entscheidung.

Video auf http://geschichten.heukelbach.org

Neuer Leserbrief von Markus Schulze, 50 Jahre, aus Köln

DIE MIR FREMDE LITERATUR VERÄNDERT MEIN LEBEN

Meine Mutter begeht Selbstmord. Damals bin ich 5 Jahre alt. Bis zum 18. Geburtstag finden mein Vater, meine Stiefmutter und ich nicht zusammen. Ich ziehe zu Hause aus und durchlebe die 80er Jahre. Mein Zivildienst wird bald enden, und ich erlebe, was jeder von uns kennt:

Ich kann nicht schlafen, starre ins Dunkel. Drei Fragen stellen sich mir immer wieder: Wo komme ich her? Welchen Sinn hat das alles? Und was kommt danach? Ich versuche ein sinnvolles Leben, engagiere mich bei Greenpeace und den Grünen. Doch dann ist da dieser Moment: Wie kann man sein Leben für die Rettung von Walen einsetzen und gleichzeitig für die Tötung ungeborenen Lebens demonstrieren? Wer bestimmt eigentlich die Maßstäbe für Recht und Ethik? Und da liegt sie, die Bibel, die mich nie interessiert hat. Ich weiß nicht einmal, wer sie mir gegeben hat, beginne zu lesen und erkenne, dass ich nicht länger ausweichen kann.

Glaube ich, dass es Gott gibt? Dass Er mich als sein Geschöpf liebt? Dass Er auf die Erde kam und sich für mich zu Tode geliebt hat? Dass ich durch meine Schuld von Ihm getrennt bin? Und nach inneren Kämpfen habe ich das erste Mal aufrichtig zu Gott gebetet, Ihm mein Herz ausgeschüttet und er für Ihn geöffnet. Danach erkenne ich die Antworten auf meine drei Fragen. Mein Leben bekommt einen Sinn: Da ist jemand, der mich geschaffen hat, mich liebt und Verantwortung für mich übernimmt. Das verändert mein ganzes Leben. Heute weiß ich, dass Jesus Christus für meine Schuld sein Leben eingesetzt hat. In meinen Beziehungen zu Menschen war ich z.B. oft verletzend und wurde immer wieder an Menschen und vor Gott schuldig. In der Vergebung durch Jesus Christus wird Gottes Liebe erlebbar.

In Johannesevangelium Kap. 3 Vers 16 heißt es: Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. (vgl. Römer 8,31-39; 1Johannes 4,9-10)

Haben Sie den Lebensbericht gelesen? Viele Menschen haben es so oder ähnlich erlebt. Häufig steht unser Leben unter dem Einfluss von Vorurteilen, die unsere Meinung geprägt haben und dann zu unserer festen Überzeugung wurden. Dabei haben wir unsere Vorurteile oft nicht wirklich geprüft. Vielmehr denken wir von uns selbst, dass wir gewissenhaft und keinesfalls oberflächlich sind. Ist ein ungeprüftes Vorurteil nicht ein Hinweis darauf, dass wir an der Wahrheit nicht wirklich interessiert waren?

Was wissen wir über die Bibel? Haben Sie einmal in ihr gelesen? Genau dabei möchten wir Ihnen helfen. Sie können mit diesem Bibelkurs die Person und das Leben von Jesus Christus Schritt für Schritt kennenlernen. Sie bekommen Zugang zur Bibel und können alle Inhalte des Kurses in Ihrer Bibel nachlesen. Wäre das ein guter Anfang?

Schicken Sie mir bitte kostenfrei:

  • Den Bibelkurs „Keiner ist vollkommen, nur Er!“
  • Eine Luther-Bibel (sofern Sie noch keine Bibel haben)
  • Eine Schlachter Version, wäre besser, und kostet beim Verlag Mitternachtsruf 12,90€

Die Literatur ist für Sie kostenfrei und wird Ihnen auf dem Postweg ohne Portokosten zugesendet.

Stiftung Missionswerk

Werner Heukelbach

51700 Bergneustadt

Deutschland

 

Nach oben